Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48Icon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Icon--store-locator-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist

Diese Webseite nutzt unbedingt erforderliche Cookies. Wenn Sie auch der Verwendung von komfortbezogenen Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellung jederzeit ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

Bosch Global

Das Internet der Dinge macht Autos zu persönlichen Assistenten.

Schon heute sind Autos ein rollendes smart device

10 Minuten Lesezeit

Die Lieblingsmusik streamen, Emails verschicken und Stauinformationen in Echtzeit erhalten: Das mobile Internet ist auch ins Auto eingezogen. Fahrzeuge werden zu persönlichen Assistenten auf vier Rädern – vernetzt mit dem Fahrer, ihrer Umgebung und untereinander.

Icon linkedin

Die Automobilindustrie verändert sich

 Die digitale Revolution verändert die Wünsche der Autokunden.
Icon linkedin

Vernetzung gewünscht

 37 Prozent der Autokäufer würden für ein besser vernetztes Fahrzeug sogar einen Markenwechsel in Betracht ziehen.

Diese digitale Revolution verändert die Wünsche der Autokunden und damit auch die gesamte Branche: „Ich glaube, dass das Auto der Zukunft immer weniger davon abhängt, wie viel PS es hat, wie groß und stark und schwer es ist. Ich glaube, dass immer stärker eine Rolle spielen wird, wie vernetzt diese Fahrzeuge mit der Umwelt sind“, verdeutlicht Prof. Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch-Gladbach die Bedeutung der Vernetzung.
Ähnlich sehen es auch die Autokäufer: In einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey aus dem Jahr 2015 gaben 37 Prozent der Befragten an, sie würden für ein besser vernetztes Fahrzeug sogar einen Markenwechsel in Betracht ziehen. 2014 waren es lediglich 20 Prozent. Der Anteil der Kunden, die ihr digitales Leben auch mit ins Auto nehmen wollen, wächst also rasant.

Der dritte Lebensraum

Das krächzende Radio mit Kassettenteil oder ein CD-Player als einzige Unterhaltung auf der Fahrt – diese Zeiten dürften damit endgültig vorbei sein. Musikplayer, Onboard-Entertainment und tagesaktuelle Navigationsdaten lassen sich heutzutage durch Systeme wie Apple carplay, Android Auto, MirrorLink oder Bosch MySPIN jederzeit intelligent miteinander vernetzen. So können ganz nach Stimmung, Fahrziel oder Verkehrslage die aktuellsten Daten aus der Cloud ins eigene Fahrzeug abgerufen werden. Apps lassen sich über Touchscreen im Fahrzeug dabei bedienen, ohne zum Smartphone zu greifen.

Der Anteil der Kunden, die ihr digitales Leben auch mit ins Auto nehmen wollen, wächst rasant.
Icon linkedin

Wie das vernetzte Auto Lebensräume neu definiert

Der Wunsch nach Vernetzung

Bestimmte Funktionen sind den Fahrern schon heute besonders wichtig: Ganz vorne stehen hier Sicherheitslösungen, für die sich laut der Deloitte-Studie „Connected Car“ 68 Prozent der 18 bis 30-Jährigen interessieren. Auch Navigationsdienste (49 Prozent) und In-Car-Entertainment (31 Prozent) sind demnach gefragt. Gerade junge Autofahrer wollen vernetzt, stressfrei und vor allen Dingen sicher an ihr Ziel kommen und zählen dabei auf Vernetzung.

Sicherheitslösungen sind Fahrern schon heute besonders wichtig.

Sicherheit

Schon heute gibt es viele Systeme, die zur Verkehrssicherheit beitragen, meist durch eine frühzeitige Gefahrenmeldung. Denn um Unfällen vorzubeugen, ist die sekundenschnelle Information betroffener Autofahrer besonders wichtig. Viele Vernetzungslösungen setzen genau da an: Die von Bosch entwickelte Falschfahrerwarnung etwa vergleicht die tatsächlichen Fahrzeugbewegungen mit den erlaubten Fahrtrichtungen, welche in einer Cloud hinterlegt sind. Bei einer Abweichung wird der Geisterfahrer sowie andere Verkehrsteilnehmer in der Gefahrenzone innerhalb von zehn Sekunden gewarnt. Autos können sich zudem bald gegenseitig über schlechte Straßenbedingungen informieren. Dafür testet der Autohersteller Volvo beispielsweise einen Glättealarm, der vor vereisten Straßen warnt.

Die von Bosch entwickelte Falschfahrerwarnung vergleicht tatsächliche Fahrzeugbewegungen mit erlaubten Fahrtrichtungen.
Bremsassistenten und Systeme, die den Querverkehr an Kreuzungen erfassen, sind bereits auf dem Markt.

Auch Bremsassistenten und Systeme, die den Querverkehr an Kreuzungen erfassen, sind bereits auf dem Markt und haben laut Mercedes-Unfallforschern das Potential, über ein Viertel aller Kreuzungsunfälle mit Personenschaden zu verhindern. Doch auch im Fall eines Unfalls helfen vernetzte Autos, Schlimmeres zu verhindern: Beim System eCall erkennen Unfallmeldestecker Zusammenstöße über Sensoren im Inneren und melde diesen über eine verbundene Smartphone-App augenblicklich an die Notrufzentrale.

Icon linkedin

Mit Vernetzung Leben retten: Die Falschfahrerwarnung

Icon linkedin-filled

Navigation

Durch Echtzeit-Navigationsdaten aus der Cloud kommt jeder schnellstmöglich ans Ziel.

Auch wenn die Suche nach geeigneten Routen schon lange nicht mehr durch Straßenkarten und kiloschwere Atlanten erfolgt, haben veraltete Navigationsdaten und unerwartete Staus die Fahrt oft zäh gemacht. Durch Echtzeit-Navigationsdaten und entsprechend hochaktuelle Stauinformationen aus der Cloud findet jeder nicht nur die kürzeste Route, sondern kommt schnellstmöglich ans Ziel.

Entertainment

App-Center machen den Musikdownload und das Streaming auf dem eigenen Smartphone im Auto einfacher denn je.

Zugleich wird aber auch die Fahrt wesentlich unterhaltsamer: Mit Freunden chatten oder sich über die Spielstände des Lieblingsclubs informieren – im vernetzten Auto ist das schon heute möglich. App-Center machen zudem den Musikdownload und das Streaming auf dem eigenen Smartphone im Auto einfacher denn je – und legal bedienbar. Per Tastendruck auf dem Touchscreen im Fahrzeug gibt es jederzeit einen Zugang zu bekannten Musikportalen wie Napster, Deezer, Google music oder Spotify. Dem Privatkonzert – egal ob Country, Rap, Schlager oder Volksmusik – steht damit nichts mehr im Weg.

Concierge-Dienste

Eine weitere Vernetzungsfunktion macht das Auto zum persönlichen Helfer, der dem Fahrer mit Rat und Tat zur Seite steht: Concierge-Dienste unterstützen bei der Suche nach der nächsten Postfiliale oder im Fall einer Autopanne. Der BMW-Concierge etwa hilft auch bei der Reservierung von Restaurants oder Konzerttickets auf Tastendruck und gibt obendrauf noch Tipps für Unternehmungen in einer fremden Stadt. Nach der Entscheidung für ein Ziel werden die Adressinformationen direkt ins Navigationssystem gesendet.

Fazit

Autohersteller und Zulieferer bieten bereits viele Technologien für das Connected Car an, mit denen Autofahren noch komfortabler, sicherer und unterhaltsamer wird. Vernetzung ist damit nicht mehr länger nur Vision, sie ist Wirklichkeit geworden.

Entdecken Sie mehr