Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48Icon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Icon--store-locator-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist

Diese Webseite nutzt unbedingt erforderliche Cookies. Wenn Sie auch der Verwendung von komfortbezogenen Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellung jederzeit ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

Bosch Global

Eine Schülerin steht in einem Klassenzimmer vor einem 3D-Drucker und betrachtet lächelnd einen ausgedruckten Gegenstand

Schnell erfunden, intelligent vertrieben

3D-Drucker der Bosch-Tochter Dremel erobern Klassenzimmer in den USA

14 Minuten Lesezeit

Nach kurzer Entwicklungszeit stellte die Bosch-Tochter Dremel ihren ersten 3D-Drucker vor. Ein tolles Produkt, für das die Nachfrage bei den Verbrauchern aber nicht so groß war wie erhofft. Schnelles Umdenken führte zur Entdeckung eines neuen Markts mit viel Potenzial: Wissenschaftler der Zukunft.

Eine per 3D-Druck gefertigte Handprothese in Spiderman-Optik.
Aus dem 3D-Drucker: die Handprothese des kleinen Eli in Spiderman-Optik

Der kleine Eli kann sich neuerdings aussuchen, ob er einen Arm im Spiderman-Design oder ein schlichteres Modell tragen möchte. Die Auswahl an funktionstüchtigen Prothesen verdankt der körperbehinderte Schüler einem 3D-Drucker der Bosch-Marke Dremel an der Hardin Jefferson High School in Sour Lake, Texas (USA). „Angefangen haben wir mit Namensschildern“, erzählt Joy Schwartz, die an der Schule Computerwissenschaften und Robotik unterrichtet. „Dann haben wir Weihnachtsschmuck entworfen und gedruckt, später Spielzeuge, und schließlich konnten wir bewegliche Arme herstellen.“ Diese Beispiele sind für Dremel jedoch nur erste Schritte: Mit der Einführung des 3D-Drucks in Schulen hat sich die Bosch-Tochter nicht weniger zum Ziel gesetzt als dabei zu helfen, die nächste Generation von Arbeitskräften im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) aufzubauen.

Icon linkedin

Lehrerin Joy Schwartz über den 3D-Druck an ihrer Schule

So schnell die Ideen für Anwendungen des 3D-Drucks an der Schule sprudelten, so agil war der Entstehungsprozess. Ein kleines Team unter der Führung von Gavin Jerome war begeistert von den Möglichkeiten der Technik und entwickelte das erste Gerät der Bosch-Marke Dremel. 2013 zündete die Idee zur Herstellung des Produkts, bereits im November 2014 wurde der „Idea Builder“ vorgestellt. Bei der Markteinführung war die Bedienerfreundlichkeit für Privatkunden ein zentrales Argument. Doch die Nachfrage der Verbraucher fiel geringer aus als erhofft. „Mit dieser Erkenntnis gab es nur zwei Möglichkeiten“, erklärt Rafael Franca. „Entweder wir steigen aus dem Business gleich wieder aus – oder wir finden einen neuen Markt.“

Schüler der Jefferson High School im Klassenzimmer. Vorne steht eine Lehrerin und erklärt, wie ein 3D-Drucker von Dremel funktioniert.
Spielerisch Technik kennenlernen: Schüler der Jefferson High School im 3D-Druck-Unterricht

500 Schulen

arbeiten in den USA bereits mit Dremel-3D-Druckern

Rafael Franca, der das Geschäftsentwicklungsteam bei Dremel in den USA führt, vor einem 3D-Drucker von Dremel.
Rafael Franca führt das Geschäftsentwicklungsteam bei Dremel in den USA

Ein flinker Wechsel der Zuständigkeit – vom Produktentwicklungsteam hin zum von Rafael Franca geführten Geschäftsentwicklungsteam – ermöglichte Dremel den Übergang vom Verbraucher- zum Bildungsmarkt. „Die Anforderungen an Ausbildungen gerade im MINT-Bereich haben sich verändert“, weiß Franca. „MINT steht für Millionen Arbeitsplätze, Tendenz stark steigend. Wobei dort ein signifikanter Mangel an Nachwuchs zu beobachten ist.“ Der umfassende Ansatz von Dremel helfe dem Bildungswesen nun dabei, eine neue Herangehensweise zu etablieren.

40 Prozent

aller Schulen in den USA sollen bis 2018 eigene 3D-Drucker besitzen

Eine Schülerin steht vor einem 3D-Drucker von Dremel und schaut beim Druckvorgang zu. Daneben steht ein ausgedrucktes Modell eines Dinosauriers.
Wissenschaftlerin der Zukunft? Eine Schülerin der Jefferson High School im 3D-Druck-Unterricht

Zwar ist man bei Dremel davon überzeugt, dass 3D-Drucker in Zukunft auch im Verbrauchermarkt omnipräsent sein werden. „Aber momentan stehen wir an vorderster Front, um vom Kindergarten bis zur Highschool die MINT-Kenntnisse voranzubringen“, betont Franca. „Wir wollen Kinder in ihrer Fähigkeit des intuitiven Lernens inspirieren und Schüler in ihrer späteren MINT-Karriere unterstützen – bei Bosch oder anderswo.“ So habe Dremel zusammen mit Lehrern etwa einen speziellen 3D-Unterrichts-Plan entwickelt, mit dem man die Ingenieure von morgen ermuntern wolle, Risiken einzugehen, Fehler anzunehmen und beharrlich weiterzumachen. Die Armprothese des kleinen Eli ist dahingehend nur ein Beispiel, wie man dem 3D-Druck einen lebensnahen Sinn geben kann.

Fazit

Die Bosch-Tochter Dremel hat 3D-Drucker entwickelt, die sie vor allem an Schulen verkauft. Dort soll die Technologie dazu beitragen, die Naturwissenschaftler von morgen zu inspirieren.

Entdecken Sie mehr