Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48IC-logoutIC-upIcon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist

Diese Webseite nutzt unbedingt erforderliche Cookies. Wenn Sie auch der Verwendung von komfortbezogenen Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellung jederzeit ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

Zwei Gondelbauer vor ihrer Werkstatt in Venedig.

Gondelbau in Venedig – Tradition weiterdenken

7 Minuten Lesezeit

Roberto Tramontin baut Gondeln in Venedig, in einer Werkstatt, die sein Urgroßvater vor mehr als 130 Jahren gründete. Dabei setzt er auf bewährte Familientradition – und innovative Geräte.

Auch Tradition muss sich weiterentwickeln

Roberto Tramontin hat die Leidenschaft für Gondeln im Blut – wie schon sein Vater, Großvater und Urgroßvater. In vierter Generation ist er Gondelbauer in Venedig. Sein Urgroßvater Domenico Tramontin eröffnete 1884 im Stadtteil Dorsoduro seine Werkstatt für Gondelbau, zwei Jahre bevor Robert Bosch in Stuttgart seine Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik gründete.

Während aus letzterer ein Weltkonzern wurde, prägten die Tramontins in der Folge den venezianischen Gondelbau. Und im Kern basieren beide Erfolgsgeschichten auf der gleichen Haltung: „Tradition bedeutet nicht, dass man immer beim Alten bleibt. Man muss sich weiterentwickeln, um sich zu perfektionieren“, sagt Roberto Tramontin.

„Mit den Jahren erkennt man den Wert dieser Arbeit und versteht, dass man etwas macht, das auf der Welt einzigartig ist.“

Roberto Tramontin, Gondelbauer

Eine Gondelbau-Skizze, die an einer Wand hängt.
Gondelbau-Skizze von Roberto Tramontin: jahrzehntealte Schablonen

Dank diesem Anspruch gelang den Tramontins eine bahnbrechende Innovation: Sie gaben der Gondel einst ihre asymmetrische Form – so gleitet sie geradeaus, auch wenn der Gondoliere den Ruderriemen nur auf der rechten Seite eintaucht: „Bis heute verwende ich dieselben Schablonen und Formen wie mein Urgroßvater“, sagt Roberto Tramontin. Geblieben ist auch das Wappen des Königshauses der Savoyer über dem Werkstatteingang, das von der Familiengeschichte der Tramontins als Hoflieferanten der großen europäischen Dynastie erzählt.

Acht verschiedene Holzarten

Als Meister des Gondelbaus hat Roberto Tramontin einen geschulten Blick für Holz: „Man muss die Qualität erkennen und es sorgfältig auswählen: Hartes Eichenholz für die Seiten, leichtes Fichtenholz für den Rumpf, Kirsche für die Querteile, weil es mit Feuer leicht zu biegen ist. Die Innenrippen sind aus elastischem Ulmen- und das Trittbrett für den Gondoliere aus Lärchenholz. Darüber hinaus verwenden wir noch Linde, Walnuss und Mahagoni.“

Bevor eine Gondel ihre Seiten erhält, müssen die langen Bretter monatelang an der Luft trocknen, um dann mit Feuer und Wasser in Form gebracht zu werden – Gondelbau ist aufwendig. „Die Qualität des Werkzeugs, mit dem wir das Holz bearbeiten, ist für uns daher sehr wichtig“, erklärt Tramontin.

280

Teile, aus denen eine Gondel besteht.

Altes Handwerk, neues Werkzeug

Ein Gondelbauer arbeitet an einer Gondel mit einem Bosch Elektrowerkzeug.
Traditionelle Handwerkskunst mit Hightech-Geräten

Zu den Werkzeugen der traditionellen Bauweise gehören Axt, Säge, Hammer und Hobel. Roberto Tramontin besitzt noch den hölzernen Handhobel seines Großvaters, auf dem sich der Handabdruck mit den Jahren eingeprägt hat. „Ein Hobel muss leicht sein, weil man ihn meist nur mit einer Hand führt und lange mit ihm arbeitet“, erklärt er. Gleiches gilt für den Akku-Hobel von Bosch, den Tramontin in seinem täglichen Handwerk nutzt und der ihn in jeder Position bequem, kontrolliert und flexibel arbeiten lässt. Auch die Akku-Kantenfräse lässt sich durch die schmale und ergonomische Form einhändig anwenden – eine große Erleichterung beim Fräsen konvexer oder konkaver Profile.

„In jedes Boot legt man seine Seele, seinen Körper. Man legt alles hinein, um es noch perfekter zu machen.“

Roberto Tramontin, Gondelbauer

Roberto Tramontin zwischen Gondeln in seiner Werkstatt.
Roberto Tramontin zwischen Gondeln in seiner Werkstatt: „Ich liebe es, sie zu bauen.“

Die Elektrowerkzeuge von Bosch haben beim venezianischen Meisterkonstrukteur ihre Prüfung bestanden und bringen das Traditionshandwerk weiter. „Du siehst das Holz da liegen und du machst etwas daraus, worum dich die ganze Welt beneidet. Es ist ein Symbol für Italien, nicht allein für Venedig. Sogar auf dem Himalaya wissen sie, was eine Gondel ist“, sagt Roberto Tramontin. „Ich liebe es, sie zu bauen. Es kommt vom Herzen, geht in den Kopf und dann in die Hände.“

Interview mit Roberto Tramontin in seiner Werkstatt

Teile diese Seite auf

Entdecken Sie mehr