Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48IC-logoutIC-upIcon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist

Diese Webseite nutzt unbedingt erforderliche Cookies. Wenn Sie auch der Verwendung von komfortbezogenen Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellung jederzeit ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

Tobias Menne vor einem grünen Hintergrund.
Experts@IoT

Landwirtschaft der Zukunft

Tobias Menne, Globaler Leiter Digital Farming, Bayer AG

7 Minuten Lesezeit

28.06.2018

Tobias Menne beackert ein weites Feld: Der Experte für digitale Lösungen in der Landwirtschaft optimiert mit seiner Arbeit nicht nur Anbaumethoden. Es geht ihm auch um nachhaltiges Umweltmanagement.

Das Smartphone als wichtiges Arbeitsgerät des Landwirts

Für Tobias Menne ist der Wandel hin zur Digitalisierung der Landwirtschaft unaufhaltsam. „Ich denke hier vor allem an die kleineren Betriebe in Afrika und Südostasien“, sagt Menne. Die Landwirte dort repräsentierten einen Großteil der rund 500 Millionen Kleinbauern weltweit, die aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Erträge bisher nicht Teil der weltweiten Nahrungskette sind. Durch die Digitalisierung könnten sie Anschluss finden: „Ich bin der Überzeugung, dass das Smartphone dies ermöglichen wird.“

793 Millionen

Menschen weltweit, die laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft an Hunger und chronischer Unterernährung leiden.

Big Data unterstützt die Bauern

Tobias Menne steht während eines Interviews vor einem Laden, der Bio-Produkte verkauft.

Zu den traditionellen Herausforderungen der Landwirte – Lebensmittel zu produzieren und die Effizienz der Maschinen zu steigern – sind laut Menne weitere, ungleich komplexere Aufgaben dazugekommen. Er meint damit vor allem ökologische Aspekte: Die Biodiversität müsse bewahrt werden und die Qualität des Grundwassers gelte es zu verbessern. „Dabei kann Big Data von Nutzen sein.“

„Heutzutage hat der Bauer eine zusätzliche Herausforderung zu bewältigen: die Umwelt zu schonen."

Tobias Menne

Reiche Ernte, messbare Erfolge

Zur Veranschaulichung nennt Tobias Menne ein Beispiel: Mithilfe einer App, die sein Unternehmen entwickelt hat, wäre eine Analyse der Pflanzen und Insekten anhand von Fotos möglich. So könnten zum Beispiel Schäden an den Blättern, der Grad an Verunkrautung oder der Nitrogen-Status ermittelt werden. Damit gebe es schon jetzt eine aktive Methode zum Erfassen der biologischen Vielfalt. Auf Basis der Daten sei es zudem möglich, unter anderem den exakten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu planen, den passenden Dünger zu wählen sowie den richtigen Zeitpunkt für die Ernte festzulegen. Die Digitalisierung führt somit zu mehr Effizienz – und zu einem besseren Schutz der Umwelt.

Knapp ein Viertel der untersuchten Tier- und Pflanzenarten gelten laut der Internationalen Roten Liste der Weltnaturschutzunion weltweit als bedroht.

Künstliche Intelligenz hilft Pflanzen

Der Schlüssel, um ein bestimmtes Unkraut oder Insekt zu identifizieren, liegt für Menne in der Künstlichen Intelligenz. „Bayer und Bosch arbeiten gemeinsam an den Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz in der Landwirtschaft“, sagt er. „Damit kein Gramm Düngemittel oder Nährstoff verschwendet wird, muss man in die Pflanzen hineinschauen können.“ Um besser zu verstehen, unter welchen Bedingungen Getreide, Früchte oder Obst am besten gedeihen, helfen neben jahrhundertelanger Erfahrung Algorithmen: Durch sie wird eine umfassende Verarbeitung von Daten erst möglich.

Vom großen Agrarbetrieb bis zum heimischen Garten

Menne weiß, wovon er spricht: Er war bereits als Technischer Direktor für den Betrieb einer der größten Farmen der Welt verantwortlich. „Hierbei habe ich gesehen, wie herausfordernd Landwirtschaft ist – und welche enormen Vorteile wir mittels Digitalisierung erreichen können.“ Privat sei er allerdings ein „desaströser Gärtner“, gesteht er mit einem Lachen ein. „Unser Garten zu Hause dient nur dazu, den Kindern etwas beizubringen.“

Ein Interview mit Tobias Menne, Globaler Leiter Digital Farming, Bayer AG

 

Ein Portraitfoto von Tobias Menne.

Tobias Menne

Globaler Leiter Digital Farming, Bayer AG

Ich möchte zu einem besseren Verständnis für die Umwelt und die Artenvielfalt beitragen.

Tobias Menne arbeitete für die Bayer AG in Bulgarien und der Ukraine, bevor er 2014 als Global Head Digital Farming in die Zentrale nach Leverkusen berufen wurde.

Fazit

Tobias Menne will Landwirtschaftsbetriebe durch konsequente Digitalisierung effizienter machen. Künstliche Intelligenz nimmt eine wichtige Rolle dabei ein, die Erträge zu steigern und die Umwelt zu schonen.