Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48IC-logoutIC-upIcon--info-i-black-48x48Icon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48share-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-cart-black-48x48Icon--start-play-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist

Diese Webseite nutzt unbedingt erforderliche Cookies. Wenn Sie auch der Verwendung von komfortbezogenen Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Mit Klick auf „Ändern“ können Sie die Cookie-Einstellung jederzeit ändern und eine erteilte Einwilligung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

Unsere Forschungsexperten

Dr. Olaf Ohlhafer

Fließend zukünftige Produktideen für übermorgen

„Man muss viele Frösche küssen, um auf einen Prinzen zu stoßen.“

Arthur Frey, Erfinder der gelben Haftnotizzettel von 3M
Dr. Olaf Ohlhafer, Entwicklungsingenieur

Ich arbeite in einer Abteilung für die Forschung und Vorausentwicklung zukünftiger Produkte, bei denen Fluiddynamik eine wesentliche Rolle spielt. Als Treiber für unsere Innovationen sehen wir hierbei u. a. disruptive Wirkprinzipien, neue Systemansätze oder auch komplett neue Produkttechnologien. Meine Aufgaben reichen dabei von der initialen Ideenfindung über die Bewertung von Konzepten bis hin zur Realisierung und zum Testen von Prototypen.

Lebenslauf

Robert Bosch GmbH

2007

Wechsel in den Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung auf die Schillerhöhe

Robert Bosch GmbH

2002

Einstieg in die Robert Bosch GmbH in den damaligen Geschäftsbereich Diesel Systems als Entwickler von Dieselinjektoren in Feuerbach

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

2001

Promotion am DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) in Stuttgart auf dem Gebiet der Laserdiagnostik zur Untersuchung von technischen Verbrennungsprozessen

Ausgewählte Publikationen

  • IWO 2018 041736 A1 LIQUID TREATMENT DEVICE, LIQUID OUTLET DEVICE, AND METHOD FOR TREATING A LIQUID

    Robert Bosch GmbH (2018)

    IWO 2018 041736 A1 Liquid treatment device, liquid outlet device and method for treating a liquid
    • A. Dukart, O. Ohlhafer
    • WO 2018/041736 A1
  • EP 3 100 658 A1 KAFFEEMASCHINE

    BSH Hausgeräte GmbH (2016)

    EP 3 100 658 A1 Kaffeemaschine
    • S. Wrehde, T. M. Tracy, R. Beck, M. Ü. Caglin, M. E. Deger, A. U. Gökce, O. Ohlhafer, H. Freudigmann
    • EP 3 100 658 A1
  • GASVENTIL ZUM DOSIEREN VON GASFÖRMIGEN KRAFTSTOFFEN

    Robert Bosch GmbH (2016)

    Gasventil zum Dosieren von gasförmigen Kraftstoffen
    • O. Ohlhafer, F. Eiberger, B. Stuke, F. Jägle
    • DE 10 2016 204 952 A1
  • FUEL INJECTOR

    Robert Bosch GmbH (2015)

    Fuel injector
    • A. Schülke, W. Fuchs, O. Ohlhafer
    • WO 2015/106934 A1
  • EINSPRITZVENTIL

    Robert Bosch GmbH (2011)

    Einspritzventil
    • A. Dukart, O. Ohlhafer, D. Schmidt, R. Giezendanner-Thoben
    • WO 2011 076452 A1
  • Periodic Combustion Instabilities in a Swirl Burner Studied by Phase - Locked Planar Laser-Induced Fluorescence

    P. Giezendaner et al. (2003)

    TitlePeriodic Combustion Instabilities in a Swirl Burner Studied by Phase - Locked Planar Laser-Induced Fluorescence
    • R. Giezendanner , O. Keck , P. Weigand , W. Meier , U. Meier , W. Stricker, M. Aigner
    • Combustion Science and Technology, vol. 175, issue 4, p. 721 - 741
  • Establishment of a Confined Swirling Natural Gas

    O. Keck et al. (2002)

    Establishment of a Confined Swirling Natural Gas
    • Air Flame as a Standard Flame: Temperature and Species Distributions from Laser Raman Measurements
    • O. Keck , W. Meier , W. Stricker, M. Aigner
    • Combustion Science and Technology, vol. 174, issue 8, p. 117-151
  • Laser Raman scattering in fuel-rich flames: Background levels at different excitation wavelengths

    W. Meier & O. Keck (2002)

    Laser Raman scattering in fuel-rich flames: Background levels at different excitation wavelengths
    • Measurement Science and Technology, vol. 13, issue 5
  • Untersuchungen zur Chemie-Turbulenz-Wechselwirkung an eingeschlossenen verdrallten Erdgas/Luft-Diffusionsflammen. Laserspektroskopische Bestimmung der Temperatur- und Speziesverteilung mit Einzelpulsanregung

    O. Keck (2001)

    Untersuchungen zur Chemie-Turbulenz-Wechselwirkung an eingeschlossenen verdrallten Erdgas/Luft-Diffusionsflammen. Laserspektroskopische Bestimmung der Temperatur- und Speziesverteilung mit Einzelpulsanregung
    • Fakultät Luft- und Raumfahrttechnik der Universität Stuttgart
  •  Investigations in the TECFLAM swirling diffusion flame: Laser Raman measurements and CFD calculations

    W. Meier et al. (2000)

    Investigations in the TECFLAM swirling diffusion flame: Laser Raman measurements and CFD calculations
    • W. Meier, O. Keck, B. Noll, O. Kunz, W. Stricker
    • Applied Physics B, vol. 71, issue 5

Interview

Dr. Olaf Ohlhafer

Dr. Olaf Ohlhafer

Entwicklungsingenieur

„Erzählen Sie doch mal: was fasziniert Sie an der Forschung?“

Forschung bedeutet neue Wege zu gehen, in neue Richtungen zu denken. Ich finde es spannend, immer wieder Neuland zu betreten und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Es macht Spaß, immer wieder neue Fragestellungen zu behandeln und sich in neue Themen einzuarbeiten. Forschung bedeutet auch, Hindernisse zu überwinden und Probleme zu lösen. Bei der Suche nach neuen Konzepten steht man häufiger mal vor der Aufgabe, das vermeintlich Unmögliche zu schaffen. Mir gefällt diese Herausforderung – vor allem der Augenblick, wenn man eine Lösung gefunden hat (was allerdings nicht immer gelingt).

Dr. Olaf Ohlhafer

Dr. Olaf Ohlhafer

Entwicklungsingenieur

„Was macht die Forschung bei Bosch besonders?“

Das Faszinierende ist einerseits die Vielfältigkeit der Bosch-Produktlandschaft. Hier im Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung werden Komponenten und Produkte für alle Geschäftsbereiche entwickelt – das reicht von der Kaffeemaschine über Healthcare bis zur intelligenten Feldspritze im Agrarbereich. Man bekommt auf diese Weise einen vielfältigen Überblick über die Forschungsbereiche und die Produktpalette von Bosch. Hilfreich hierfür ist es vor allem, dass hier auf dem Campus in Renningen und in den regionalen Technologiezentren Experten aus allen relevanten Wissenschaftszweigen arbeiten und die Vernetzung der einzelnen Disziplinen sehr einfach ist. Ebenso vielfältig wie die Produktlandschaft sind auch die Aufgabengebiete, in denen man als Forscher bei Bosch tätig sein kann. So habe ich als Produktentwickler angefangen, mich eine Zeit lang mit der Laserdiagnostik in Strömungen beschäftigt und entwickle nun neue Konzepte und Geschäftsmodelle.

Ich arbeite an verschiedenen Standorten und durfte für ein Projekt u. a. für 2 Wochen nach Ostafrika. Wir haben uns dort vor Ort mit den Menschen unterhalten, um herauszufinden ob unsere Projektidee umsetzbar ist und auch Sinn macht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse waren extrem wichtig.

Dr. Olaf Ohlhafer

Dr. Olaf Ohlhafer

Entwicklungsingenieur

„Woran forschen Sie bei Bosch?“

Allgemein forschen wir in unserer Gruppe im Bereich der Fluiddynamik. Wir helfen den Geschäftsbereichen bei der Lösung auftretender Probleme und sind ständig auf der Suche nach Verbesserungen bestehender und Ideen für neue Produkte. Meine Hauptaktivitäten liegen zurzeit im Bereich „Food and Water“. So entwickelten wir ein Konzept für eine intelligente Feldspritze, die die Unkräuter selbstständig erkennen und nur da gezielt ein entsprechendes Pflanzenschutzmittel ausbringen soll, wo es auch notwendig ist.

Dr. Olaf Ohlhafer

Dr. Olaf Ohlhafer

Entwicklungsingenieur

„Was sind die größten wissenschaftlichen Herausforderungen in Ihrem Forschungsfeld?“

Die Produkte werden immer kleiner, effizienter und robuster. Häufig stoßen bislang genutzte Wirkprinzipien dieser Produkte an ihre Grenzen und müssen verbessert oder ersetzt werden. Drücke bis 6000 bar oder Zeitskalen im µs-Bereich schrauben die Anforderungen der Produkte immer weiter in die Höhe. Zusätzlich erfordern die immer kürzeren Entwicklungszeiten den Einsatz leistungsstarker Simulations- und Optimierungstools. Diese virtuelle Entwicklung bietet viele Möglichkeiten bei der Auslegung und Optimierung von Komponenten, die es so bislang nicht gab.

Dr. Olaf Ohlhafer

Dr. Olaf Ohlhafer

Entwicklungsingenieur

„Wie werden Ihre Forschungsergebnisse zu "Technik fürs Leben"?“

Bei uns kann eine Idee wachsen und bis zum Prototypenstatus entwickelt werden. Mit etwas Glück wird die Idee bis zum marktreifen Produkt entwickelt und wird so direkt zur „Technik fürs Leben“. Bei der intelligenten Feldspritze konnte ich die Entwicklung von der Idee bis hin zum Demonstrator mitgestalten und auf der AGRITECHNICA in Hannover einem breiten Publikum vorstellen. Die positive Resonanz bestätigte uns, dass „Technik fürs Leben“ nicht nur ein Slogan ist.

Ihr Kontakt zu mir

Teile diese Seite auf