Zum Hauptinhalt springen
Events

Bosch vor Ort

Treffen Sie uns persönlich

Ob am Messestand oder nach Vorträgen – in einem persönlichen Gespräch beantworten wir gerne Ihre Fragen zur Forschung bei Bosch. Kommen Sie 2021 einfach bei einem unserer Events vorbei (ob vor Ort oder virtuell) und sprechen unsere Experten aus der Bosch Forschung an.

Universität Stuttgart: Vorlesung: “Automotive radar systems for autonomous driving”

seit Herbst 2020, virtuelle Veranstaltung

Inhalt:
- Grundlagen autonomes Fahren und aktive Umweltsensoren
- Grundlagen von Radaren
- Radartypen
- Automotive radar
- Radarsignalverarbeitung
- Radardetektionstheorie
- Winkelschätzung und Bildgebung
- MIMO-Radar
- Neuartige Radarmodulationen
- Synthetic Aperture Radar
- Clustering und Tracking

virtual-conference

Deutsche Wasserstoffvollversammlung

26.-27. Januar 2021, Berlin, Deutschland

Brennstoffzellen für die Mobilität: HyPerformance – Komponenten-Baukasten für mobile BZ-Systeme, Dr. Helerson Kemmer

Design, Automation and Test in Europe Conference (DATE 2021)

1.-5. Februar 2021, virtuelle Konferenz

Organisator der „Special Initiative on Autonomous System Design (ASD)“

University of Southern California, Abteilung für Aerospace and Mechanical Engineering, Seminare im Frühjahr 2021

24. Februar 2021, virtuelle Veranstaltung

Übersicht über Giovanna Buccis veröffentlichte Werke über mesoskalige Modellierung von Energiematerialen und für DNA-Sequenzierungsanwendungen

virtual-conference

MBMV 2021 – 24. Workshop "Methoden und Beschreibungssprachen zur Modellierung und Verifikation von Schaltungen und Systemen"

18.-19. März 2021, virtuelle Konferenz

Simulation von Fahrzeug-Computersystemen – angetrieben von neuen Funktionen und Anwendungen (wie automatisiertes Fahren und Vehicle-to-x-Connectivity) präsentiert die Automobilindustrie zentralisierte elektrische/elektronische Architekturen mit leistungsstarken Fahrzeugcomputern. Das birgt neue Herausforderung für den Entwicklungsprozess und besonders auch für HW/SW-Integration und Validierung. Dieser Vortrag bietet Einblicke in aktuelle Herangehensweisen und zukünftige Forschungsherausforderungen für die Modellierung und Simulation von Automotive-Anwendungen.

virtual-conference

Kongress des Deutschen Jungforscher Netzwerk juFORUM e.V.

26.-28. März 2021, virtuelle Konferenz

1) Mikrofluidik-Simulationen in PEM Brennstoffzellen
2) Automatisiertes Fahren mit Infrastrukturunterstützung
3) (Teil-)automatisierte Risikobeurteilung und Sicherheitsfreigabe von wandlungsfähigen Produktionsmaschinen
4) "Adaptive Machine Intelligence for Robot Assembly"

Knowledge Graph Conference

3.-6. Mai 2021, virtuelle Konferenz

Vortrag über Knowledge-Infused Learning für autonomes Fahren von Cory Henson

2021 IEEE International Conference on Prognostics and Health Management (ICPHM 2021)

7.-9. Juni 2021, Detroit, USA (virtuelle Veranstaltung)

Automatisierte dynamische Sicherheitsbewertung von generischen Fail-Operational-Mechatroniksystemen

Die zunehmende Komplexität von verbundenen und verteilten Mechatroniksystemen, die für sicherheitskritische Anwendungen, beispielsweise einen Antriebsstrang von automatisierten Fahrzeugen, entwickelt werden, gestaltet ihre Zuverlässigkeitsbewertung zu einer anspruchsvollen Aufgabe. Ferner sind präzise Angaben zu Zuverlässigkeitsmetriken von höchstem Interesse für Architekturentscheidungen in den frühen Phasen des Designprozesses. Systemdynamik, mögliche Fehlerkombinationen sowie Abfolge, Dauer und Auswirkung von verschiedenen Fehlern und der entsprechenden Systemzustände müssen bei einer realistischen Bewertung und Quantifizierung des Fehlerverhaltens berücksichtigt werden. Zum Optimieren des Designs von generischen Mechatroniksystemen auf verschiedenen Abstraktionsstufen und mit verschiedenen Komponentenmerkmalen untersucht diese Abhandlung ein Verfahren zum analytischen Quantifizieren des stochastischen Verhaltens eines Systems. Der vorgeschlagene Ansatz ermöglicht ein signifikantes Steigern der rechnerischen Effizienz der Sicherheitsanalyse von generischen Fail-Operational-Mechatroniksystemen ohne Genauigkeitsverluste durch Automatisierung der dynamischen Bewertung von Faltungsintegralen. Die Anwendung der vorgeschlagenen Sicherheitsanalyse wird anhand eines Beispielsystems mit dynamischer Redundanz demonstriert.

virtual-conference

ROS in der vernetzten Produktion, Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg

15. Juni 2021, virtuelle Veranstaltung

Vortrag von Ralph Lange

Bosch ist schon seit den Anfängen von ROS beim Startup Willow Garage im Silicon Valley eng mit diesem Open-Source-Projekt verbunden und trägt aktiv zur Entwicklung von ROS bei. In diesem Vortrag werden verschiedene Einsatzgebiete von ROS vorgestellt und diskutiert und ein Überblick über die Beiträge von Bosch gegeben. Dabei wird auch die Zusammenarbeit in der globalen ROS Community beschrieben. Der Vortrag endet mit einer kurzen Einführung in die laufende Entwicklung von micro-ROS, an der Bosch im Rahmen eines EU-geförderten Projekts beteiligt ist.

Inter - Noise 2021: 50th International Congress and Exposition on Noise Control Engineering

1.-5. August 2021, Washington DC, USA

Experimentelle Untersuchung von Akustik und Effizienz von Rotorkonfigurationen für elektrische Luftfahrzeuge

Luftfahrzeuge auf der Basis von verteilten elektrischen Antriebssystemen stehen zunehmend im Fokus. Ihre Rotoren erzeugen aber laute und störende Geräusche, was den Markterfolg beeinträchtigt. Bei neuen Konzepten sind Variationen in der Rotorkonfiguration festzustellen, wobei hauptsächlich die Parameter der Blattgröße, der Anzahl von Blättern und der Blattverteilung variiert werden.

Im Mittelpunkt dieser Abhandlung steht die Erörterung, wie diese Parameter gewählt werden können, um Effizienz und Akustik zu optimieren, darunter auch psychoakustische Metriken von einzelnen Rotoren im Schwebeflug. Ergebnisse von experimentellen Untersuchungen auf einem Schwebeflug-Prüfstand werden dargestellt. Zur Anwendung kommen rechteckige, symmetrische Blätter. Versuche werden mit variierender Blattgröße (Radius 61 mm bis 126 mm), Anzahl von Blättern (2 bis 8) und Blattverteilung (gleiche und ungleiche Winkel) durchgeführt. Akustische Messungen werden in Bezug auf Mikrofonposition, Schalldruckpegel, Spektralcharakteristik und psychoakustische Metriken analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass Variationen in Blattgröße, Anzahl von Blättern und Blattverteilung Effizienz und Akustik verbessern können. Der Einfluss dieser Parameter auf die akustische Signatur bei konstantem Schub wird behandelt. Es werden Schlussfolgerungen für ein optimiertes Rotordesign von Luftfahrzeugen abgeleitet und durch resultierende Randbedingungen wie Platzbedarf und Gewicht von Baugruppen ergänzt.

9th International Symposium on Development Methodology

9.-10. November 2021, Wiesbaden, Deutschland

Prüfung von E-Achsen-Simulationsmodellen mit einem gekoppelten eAxle-in-the-Loop-Ansatz

Der schnelle Wandel von Verbrennungsmotoren zu Elektroantrieben in der Autoindustrie erfordert effiziente Entwicklungsprozesse. In der frühen Phase der Produktentwicklung kommen zunehmend Modellierung und Simulation des vollständigen Fahrzeugs zum Tragen. Es folgen umfangreiche Tests und Optimierungen auf Prüfständen. In dieser Arbeit werden sowohl die simulierenden als auch die testbasierten Verfahren verbessert, indem ein Komplettfahrzeugmodell mit einem Prüfstand für elektrische Antriebsstränge gekoppelt wird. Solch ein eDrive-in-the-Loop-System ermöglicht realistische Tests auf dem Antriebsstrang-Prüfstand durch die Integration des Komplettfahrzeugs und der Umweltmodelle. Die Modellierung von elektrischen Antriebssträngen ist ebenfalls mit zahlreichen Unwägbarkeiten aufgrund von komplexen physikalischen Zusammenhängen verknüpft. Insbesondere können thermische Effekte in einer Systemsimulation nur sehr vereinfacht dargestellt werden. Die Auslagerung des Antriebsstrangs auf den Prüfstand kann somit die Simulationsergebnisse wesentlich verbessern.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Hardware-in-the-Loop-Systemen wird bei dieser Arbeit ein objektorientiertes Simulationsmodell verwendet. Dies ermöglicht einen hohen Detailgrad und ein gutes Verständnis der Modellstruktur, kann aber nicht auf einem Echtzeitcomputer durchgeführt werden. Daher wird die Verbindung mit dem Prüfstand über eine Co-Simulation mit einer integrierten Echtzeitschnittstelle hergestellt. Dies erfordert eine Middleware, die den Datenaustausch zwischen der Simulation und dem Prüfstand in Echtzeit koordiniert. Bei diesem Ansatz müssen kaum Änderungen am Fahrzeugmodell vorgenommen werden. Die Co-Simulation kann auf einem Windows-Notebook durchgeführt werden. Es ist also keine zusätzliche Hardware erforderlich.

Mit geeigneten Kopplungseinstellungen in der Co-Simulations-Middleware kann eine stabile, genaue und echtzeitfähige Testumgebung gewährleistet werden. Das Simulationsmodell des Testfahrzeugs kann sehr effizient modifiziert werden, was eine schnelle Analyse von Auswirkungen auf die E-Achse aufgrund von Änderungen auf der (simulierten) Fahrzeugsystemebene ermöglicht.

Teile diese Seite auf

Lernen Sie die Bosch Forschung kennen

Sie sind noch nicht ganz sicher, mit wem Sie sprechen möchten? Und über was? Lernen Sie unsere Experten schon vorab kennen und werfen Sie einen Blick auf ihre Publikationen.