Economy of Things

Event

Bei welchen Gelegenheiten präsentiert das Forschungsteam seine Ergebnisse? Auf welchen Events spielt die Economy of Things eine Rolle?

Blockchain Expo Europe 2020 ‒ Connecting the blockchain ecosystem ‒ 24. und 25. November

18.08.2020 | Event

living-quarter-pv
„Unser zentraler Anspruch ist es, domänenübergreifend effizient mit Ressourcen umzugehen und trotzdem ein sozial faires System aufzubauen. So darf in unseren Augen der Strompreis bei Knappheit nicht knallhart steigen, sondern das gesamte System gleichzeitig incentiviert werden, den Verbrauch zu reduzieren“, sagt Christian Heise, Stv. Projektdirektor Econmy of Things bei Bosch Research.
(Bildquelle: ©Depositphotos.com/Picmax13)

Das Team des strategischen Vorausentwicklungsprojekts „Economy of Things“ präsentiert am 24. November auf der Blockchain Expo Europe 2020 das Thema „Dezentralisierte Energiehandels-Infrastruktur ‒ Auktionierung von Energie für Privathaushalte unter Wahrung der Privatsphäre“. Insbesondere geht es in der vorab aufgezeichneten Video-Präsentation um die Aspekte Spitzenlastverschiebung und Energieauktionierung mittels Multi-Party Computation (MPC); die Kontrolle über Haushaltsdaten durch Self-Sovereign Identity (SSI)-Konzepte sowie das Economy-of-Things-Prinzip der Coopetition in dezentralen Energie-Koordinationssystemen.

Bosch Connected World 2020 ‒ die führende Konferenz rund um IoT und digitale Transformation ‒ 19. und 20. Februar in Berlin

09.01.2020 | Event

Bosch Connected World
Volles Programm nach Maß: Besucher haben die Wahl zwischen Konferenz, Ausstellung, Hackathon sowie zahlreichen Networking-Events

Weltweit renommierte Vordenker des Internet der Dinge (IoT) tauschen auf der Bosch Connected World 2020 innovative Strategien, Best Practices und Case Studies zu IoT-getriebenen Produkten, Dienstleistungen und Lösungen aus.

EoT Live-Demo bei St. Gallen Blockchain Roundtable

14.11.2019 | Event

eot blockchain roundtable
Alle Zeichen stehen auf Grün: Unter dem Motto „Redistributing the platform economy“ diskutierten Experten beim St. Gallen Blockchain Roundtable Anfang November Erfolgsfaktoren einer Economy of Things. Bildquelle: University of St. Gallen

Bosch, EnBW und Siemens haben gemeinsam einen Proof of Concept entwickelt, der die Zukunft der EoT greifbar macht: Ein von Bosch modifiziertes E-Auto kommuniziert via Blockchain mit einer Siemens-Ampel, um Zugang zu einem Gelände zu bekommen, und anschließend mit einer EnBW-Säule für den Ladevorgang. Die für die Identifizierung, Autorisierung und Bezahlung erforderlichen Transaktionen werden autonom auf einer Blockchain über einen Smart Contract abgewickelt, der die Vertragskonditionen von Fahrzeug, Ampel und Ladesäule beinhaltet. Ein technologischer Meilenstein, der nur durch den proaktiven, offenen und kooperativen Ansatz der drei Partner möglich wurde. „Von der Idee bis zur Umsetzung hat es weniger als drei Monate gedauert. Diese Geschwindigkeit könnte zu einem Erfolgsfaktor beim Aufbau einer EoT werden“, sagt Christian Heise, stv. EoT-Projektleiter bei Bosch.

Keynote Dr. Michael Bolle – St. Gallen Blockchain Roundtable – 5. Nov.

30.10.2019 | Event

Michael Bolle Sprecher
Dr. Michael Bolle: Der Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH verantwortet als Chief Digital Officer und Chief Technology Officer u.a. Bosch Research.

Veranstaltung für multinationale Unternehmen, die sich intensiv mit dem Thema dezentrale Plattformen und deren grundlegenden Auswirkungen auf verschiedene Industrien auseinandersetzen wollen.

Kontakt

Nik Scharmann

Nik Scharmann

Projektdirektor „Economy of Things“

Nik Scharmann leitet die Forschungsaktivitäten von Bosch im Bereich Economy of Things seit 2017.

Christian Heise

Christian Heise

Stv. Projektdirektor „Economy of Things“

Christian Heise arbeitet seit 2018 als stellvertretender Projektdirektor im Forschungsvorhaben Economy of Things vor allem an den Themen Energie und Mobilität.