Der Verkehr in Shanghai ist ein Härtetest für den Elektro-SUV des Start-ups NIO. Am Steuer sitzt Cissy Ye, die für den ES8 auch von Bosch einkauft.
#smartmoves

Ni hao, NIO

Mit dem Elektro-SUV ES8 durch Shanghai

Der Stadtverkehr von Shanghai ist ein Härtetest für den Elektro-SUV des Automobil-Start-ups NIO. In nur drei Jahren wurde das Modell ES8 zur Serienreife gebracht. Am Steuer sitzt Cissy Ye, die für NIO Zukunftstechnologien auch von Bosch einkauft. Sie vermittelt die typische Haltung ihrer Generation: Aufbruchsstimmung.

Grau ist etwas Vorübergehendes

Cissys Aussicht im NIO Haus Shanghai.
Perspektive: An diesem Morgen erinnert im NIO House in Shanghai nur der Kaffeebecher an Himmelblau.

Shanghai ist an diesem Morgen der graueste Platz, um sich einen blauen Himmel vorzustellen – und damit auch der richtige für Cissy Ye, um darüber zu sprechen. Denn NIO will nichts Geringeres, als die Mobilität neu zu definieren. Für die Produktion des elektrischen Autos des Start-ups kauft Frau Ye die Technik ein. Es ist das erste seiner Art in China. Die 37-Jährige begreift das Unternehmensziel vor allem als Mission: „Wie oft hat man schon die Gelegenheit, in einer hundert Jahre alten Industrie frisch anzufangen?“ Der gleich im High-End-Segment angesiedelte Start von NIO entspricht dem Verständnis der Digital-Pioniere – beste Technik, höchster Anspruch, grundsätzliche Unerschrockenheit: „Wer gerne für etwas kämpft, hat immer Raum, zu wachsen“, weiß die Managerin.

Cissy Ye arbeitet seit 14 Jahren für Hersteller von Autos, sie und ihr Qualitätsbewusstsein sind beim Start-up-SUV besonders gefragt.

Unterwegs mit digitaler Assistentin

Cissy sitzt im Auto und startet die digitale Assistentin "NOMI", die künstliche Intelligenz des ES8 SUV.
Die integrierte Künstliche Intelligenz des ES8 samt digitaler Assistentin „NOMI“ (rechts) zeugt von der Herkunft aus der High-Tech-Branche.

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist im permanenten Verkehr einer 24-Millionen-Metropole groß. Die Sehnsucht nach Komfort auch, denn Staus sind beinahe unvermeidlich. Die E-Mobilität soll das Bewusstsein der Menschen ändern. Für Elektroautos wie das Modell ES8 gibt es nicht bloß grüne Nummernschilder, auch das monatelange Warten auf eine Zulassung entfällt. Bevor die großen internationalen Autofirmen flächendeckend agieren können, ist das junge Unternehmen schon auf dem einheimischen Markt. Dazu bedarf es Experten wie Cissy Ye, die an der Fudan-Universität – einer berühmten Hochschule in Shanghai – ihren MBA-Abschluss gemacht hat. Die Lernkurve, sagt sie, sei in der Autoindustrie nie zu Ende – und müsse immer mit Vollgas genommen werden.

Blue sky coming

Das ist die Bedeutung von NIOs chinesischem Namen „Weilai“. Bosch-Technologien sollen helfen, diesen ehrgeizigen Anspruch zu verwirklichen.

Ein Elektro-SUV erobert Shanghai

Der elektrische Hochleistungs-SUV ES8 fährt über eine Brücke in Shanghai.
Der ES8 ist ein elektrischer Hochleistungs-SUV mit sieben Sitzen. Dank der zwei Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse verfügt er über einen elektrischen Allradantrieb.
Automobil-Managerin Cissy Ye sitzt in Shanghai in einem Straßencafé und arbeitet am Computer. Im Hintergrund fährt der elektronische SUV NIO ES8.
Automobil-Managerin Cissy Ye verliert den Kontakt zur Moderne auch nicht beim Besuch im traditionellen Viertel von Shanghai.
Der NIO ES8 fährt durch Shanghais Straßen.
Hersteller NIO hat beim Start in die E-Mobilität bewusst auf einen SUV gesetzt – das Marktsegment ist in China groß.
Ein Kurierfahrer fährt auf dem Fahrrad vor dem emissionsfreien NIO ES8.
Alle Verkehrsmittel, die die CO2-Emissionen reduzieren, sind in Shanghai attraktiv.
Der NIO ES8 hat ein markantes Design.
Markantes Profil: Das Design des ES8 unterstreicht die Zukunftstechnologie, die in ihm steckt.
Der elektrische SUV NIO ES8 ist durch den elektromechanischen Bremskraftverstärker iBooster von Bosch auf der Überholspur.
Auf der Suche nach der Erfolgsspur setzt NIO auch auf den iBooster von Bosch.

Viel Raum, keine Reichweitenangst

Starke Beschleunigung und exzellentes Handling, aber mit sieben Sitzen: der erste Elektro-SUV von NIO bietet höchsten Komfort und steht für einen neuen automobilen Lifestyle. Im Auto ermöglichen über den elektromechanischen Bremskraftverstärker iBooster hinaus etwa 20 Schlüsselkomponenten von Bosch die Fahrt in die Zukunft, vom Antriebsstrang über das Chassis Control System bis zur Karosserieelektronik. Kevin Wang von Bosch China sieht Hersteller NIO als einen der Nummer-Eins-Kunden: „Die Marke vereint Tempo und Potenzial, ihre Zeit ist gekommen.“

Ein weiterer Clou: Mit dem elektrischen ES8 hat das Unternehmen die Reichweitenangst besiegt. An den von NIO entwickelten Power-Swap-Stationen dauert der Akkuwechsel nur ein paar Minuten. Außerdem sind spezielle Kleintransporter mit integrierten Ladestationen unterwegs, die Elektroautos binnen 10 Minuten mit genug Energie für die nächsten 100 Kilometer versorgen. Diese innovative Interpretation der E-Mobility soll potentiellen Käufern von elektrischen Fahrzeugen die Angst vor zu geringen Reichweiten nehmen.

Stark im Kommen

Auf 160 Millionen Fahrzeuge schätzt der Automobilweltverband den Bestand in China. Mittelfristige Prognosen erwarten einen Anteil von 30 Millionen E-Autos.

Stark im Wachsen

Im Jahr 2018 erhöhte Bosch seine Investitionen in China um 19 % gegenüber dem Vorjahr.

Stark auf dem Pedal

Die Bremsleistung für den 2,5 Tonnen schweren SUV ist dem eines Sportwagen ähnlich – von 100 runter auf null in lediglich 33,8 Metern.

Die faszinierende Technik hinter dem iBooster

Der NIO ES8-SUV ist mit dem iBooster drei Mal schneller im Aufbau des vollen Bremsdrucks.
iBooster
So sorgt der iBooster für mehr Sicherheit und größere Reichweite
Close
Bosch iBooster

iBooster

So sorgt der iBooster für mehr Sicherheit und größere Reichweite

Bei automatischen Notbremsungen baut der Bremskraftverstärker iBooster den Bremsdruck dreimal schneller auf als ein übliches ESP®-basiertes Bremssystem. Anders als viele dieser Systeme benötigt er keine Vakuumpumpe, die ständig Energie verbraucht. Stattdessen benötigt der iBooster von Bosch hingegen nur beim Betätigen der Bremse elektrische Energie. So kann Kraftstoff eingespart und der CO₂-Ausstoß gesenkt werden. Bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen wird mit Hilfe des Generators Bremsenergie zurückgewonnen und im Akku gespeichert. Wird hier ein iBooster in Kombination mit einem geeigneten ESP® eingesetzt, geht dabei nahezu keine Energie verloren. Der Fahrer spürt davon nichts und profitiert von erhöhter Reichweite.

Bosch iBooster
iBooster So sorgt der iBooster für mehr Sicherheit und größere Reichweite
Cissy Ye lehnt am elektrischen SUV NIO ES8.

Shanghai ist offen und willensstark, NIO ist es auch. Der iBooster von Bosch ist ein Symbol für den Geist, der auch in unserem Unternehmen herrscht.

Cissy Ye

Tue dem E-Auto Gutes

Cissy fährt mit dem NIO ES8 SUV durch die Nacht.
Die Kunden und ihre Bedürfnisse zu kennen, zu verstehen und zu befriedigen – dieser in der Theorie so einfache Dreisatz hat zum Bau des chinesischen Elektro-SUV geführt.

Heute, wo sie das Modell ES8 auf die Straße gebracht hat, erinnert Cissy Ye sich daran, wie alles ins Laufen kam: „Ich wollte etwas Spannendes tun.“ Anfangs bestand NIO aus 20 Leuten, alle auf einem Stockwerk: „Es gab keine Büros und keine Organigramme – alles war wie eine weiße Leinwand. Man hat die Freiheit gespürt, aber auch schnell gemerkt, wie viel es zu tun gibt.“ Grundsätzlich galt eine Maxime: „Was immer gut für das Projekt ist, tut es.“ Der iBooster ist eine Komponente, die diesen Anspruch erfüllt.

Der NIO ES8 fährt durch die Nacht in Shanghai, im Hintergrund strahlt der Oriental Pearl Tower.
Es wird dunkel am Huangpu-Fluss und der berühmten Promenade „Bund“. Am anderen Ufer strahlt der Oriental Pearl Tower, und die ganze Stadt beginnt sich aufzuladen. Was für ein Energiefeld.

Shanghai kommt einem vor wie ein tägliches 24-Stunden-Rennen. Cissy Yes langer Tag beginnt mit dem Pendeln zwischen Stadtbüro, Coworking-Space, NIO House und dem Hauptquartier vor den Toren der Stadt. Abends lesen sie und ihre achtjährige Tochter sich gegenseitig vor, mal auf Chinesisch, mal auf Englisch. Es ist die Zielstrebigkeit und der Optimismus einer ganzen Generation, die Cissy Ye antreiben: „Die Digitalisierung hat unser Leben verändert, das meiste davon positiv. Man muss die Möglichkeiten nur richtig einsetzen, denn Technik an sich ist neutral.“ Ein letzter Blick in den Himmel über Shanghai. Er leuchtet Nachtblau und verschmilzt mit dem Blau des Elektroautos.

Teile diese Seite auf