Liu Ren arbeitet am Bosch Research and Technology Center im Silicon Valley. Er steht vor einem wandgroßen Display und erklärt wie künstliche Intelligenz bei Visual Analytics funktioniert.

Bosch-Geschäftsbericht 2019

Innovation for times of transition

Unsere Welt befindet sich im Umbruch. Ein volatiles weltwirtschaftliches Klima, neue Kundenbedürfnisse und technologischer Wandel verändern unser Leben grundlegend. Das eröffnet uns neue Möglichkeiten, bringt aber auch viele Herausforderungen mit sich. Gerade jetzt braucht es Technik fürs Leben. Eine gute Zeit für Innovationen.

Volkmar Denner: „Wir handeln mutig und entschlossen“

„Wir denken voraus, schaffen Neues – und gestalten mit unseren Technologien die Zukunft.“

Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung

So gestalten wir den Wandel

Wo die Welt sich wandelt, bieten unsere Innovationen Technik fürs Leben: in Fertigungshallen, im Auto, auf dem Motorrad und dem Fahrrad, im Parkhaus, im Umgang mit künstlicher Intelligenz, am heimischen Herd und manchmal sogar an gefrorenen Wasserfällen.

Sowohl mit Blick aus der Frontscheibe eines Autos als auch an einem Bildschirm im Cockpit sieht man zwei Männer und ein weiteres Fahrzeug.

Automatisiertes Fahren: Kamera läuft!

Schönes Design, geringer Verbrauch, genügend Leistung – das zählt bei Autos nach wie vor. Immer mehr kommt es aber darauf an, wie gut sie ihre Umgebung erkennen und Fahrmanöver von alleine bewältigen. Wie Autos mit der MPC3-Kamera das Sehen lernen und welche Rolle künstliche Intelligenz dabei spielt, erklären zwei Entwickler von Bosch.

Liu Ren arbeitet am Bosch Research and Technology Center im Silicon Valley. Er steht vor einem wandgroßen Display und erklärt wie künstliche Intelligenz bei Visual Analytics funktioniert.

Wie Visual Analytics künstliche Intelligenz sichtbar macht

Künstliche Intelligenz revolutioniert unser Privat- und Arbeitsleben. Komplexe Aufgaben werden jetzt automatisch von Maschinen und Programmen erledigt. Aber wie behält der Mensch die Kontrolle über KI? Bei Bosch im Silicon Valley wird dazu ein vielversprechender Ansatz verfolgt.

Die Bosch-Mitarbeiterin Dr. Maria Martínez Prada steht neben einer Immission Monitoring Box an der Brixton Road im Süden von London.

Maßnahmen gegen Luftverschmutzung: Aufatmen in der Brixton Road

Im Süden von London herrscht dicke Luft: Wie viele andere Städte leidet die Metropole unter einer hohen verkehrsbedingten Schadstoffbelastung. Wie die Emissionen gesenkt und die Lebensqualität erhöht werden kann, zeigt ein Projekt von Bosch.

Sebastian Krauskopf sitzt an einem Tisch und verbindet eine Bauform der ctrlX AUTOMATION mit einem Computer. Im Vordergrund sind weitere Bauformen zu sehen.

So wird die Automatisierung im Maschinenbau revolutioniert

Diese Automatisierungsplattform öffnet die Fabrik der Zukunft: Damit Maschinen in immer kürzeren Abständen neuen Anforderungen gerecht werden, müssen sie sich so flexibel aufrüsten lassen wie ein Smartphone mit Apps. Genau das ermöglicht ctrlX AUTOMATION.

Eine Frau fährt mit ihrem Fahrrad eng an einem Auto vorbei. Sie steht in der Gefahr, in die soeben geöffnete Autotür zu fahren.

eBike ABS: Vertrauen in die Vollbremsung

Pedelecs bringen neuen Schwung in die Mobilität. Für viele Pendler und Stadtbewohner bieten die Räder mit Tretunterstützung eine Alternative zum Auto. Eine Innovation von Bosch macht die Fahrt mit ihnen noch sorgenfreier.

Das Bild zeigt einen Motorradfahrer, der gerade dazu ausholt, an einem PKW vorbeizufahren.

Diese Sicherheitssysteme entlasten Motorradfahrer

Auf den Straßen herrscht immer mehr Verkehr – für Motorradfahrer eine echte Herausforderung. Technische Innovationen helfen ihnen dabei, trotzdem den Überblick zu behalten. So wie die Radar-basierten Assistenzsysteme von Bosch: Dank ihnen wird eine der gefährlichsten Fahrsituationen entschärft.

Extremkletterer Bernard Witz nutzt bei seinen Eiskletterrouten den Akku-Bohrhammer Bosch Biturbo.

Eisklettern mit Akku-Werkzeug: Die 1 000-Watt-Wanderung

Sie halten länger und leisten mehr: Die Akku-Werkzeuge aus der neuen Biturbo-Reihe von Bosch haben gegenüber kabelgebundenen Geräten viele Vorteile. Genau das richtige Equipment für Bernhard Witz – denn wo es den Extremkletterer hinzieht, gibt es keine Steckdosen.

Sowohl mit Blick aus der Frontscheibe eines Autos als auch an einem Bildschirm im Cockpit sieht man zwei Männer und ein weiteres Fahrzeug.

So geht Smart Parking

Manche Dinge wollten wir uns schon immer ersparen – zum Beispiel die Suche nach engen Lücken im Parkhaus und der anschließende Gang durch verwinkelte Katakomben. Automated Valet Parking macht diesen Wunsch wahr. Das Auto parkt ganz alleine und kehrt selbstständig wieder zurück. Was es dazu braucht: Sensoren, Serientechnologie und das Smartphone.

André-Luis Tournoux, ein Experte für Video Analytics, sitzt mit einer intelligenten Überwachsungskamera, einem Laptop und einem Miniatur-Parkplatz mit Miniatur-Autos darauf an einem Schreibtisch.

Der Kamera-Trainer

Wenn Sicherheitskameras das Geschehen wirklich verstehen: Durch die Machine-Learning-Software Camera Trainer lassen sich Kameras auf die Erkennung von Objekten und Situationen „trainieren“. Auf dieser Grundlage können sie ganz neue, kundenspezifische Aufgaben erledigen. Autos zählen, zum Beispiel oder freie Parkplätze. Welchen konkreten Nutzen das bringt erklärt ein Experte für Videoanalyse.

Die Bosch-Produktionsstätte und smart factory in Blaichach im Allgäu aus der Vogelperspektive.

Nexeed: Die Smart Factory wird Realität

In der Fertigung und Logistik können so viele Datenströme wie nie zuvor erfasst werden. Das Problem: Um sie zu verknüpfen, müssen verschiedene Formate in Einklang gebracht werden. Mit der Software Nexeed wird das möglich. An konkreten Ergebnissen lässt sich ablesen, welche Vorteile die Digitalisierung bringt.

Vor einer imposanten Berg-Kulisse fährt ein Auto. Aus dem Auspuff des Fahrzeuges kommen animierte Moleküle.

So sollen Brennstoffzellen-Stacks in Serie gefertigt werden

Auf dem Weg zum CO₂-neutralen Straßenverkehr steht Bosch für Technologieoffenheit. Ein Baustein ist die Brennstoffzelle. Zu den größten Herausforderungen zählt dabei die Massenproduktion des Herzstücks des Wasserstoffantriebs: des Stacks. Gemeinsam mit einem Start-Up entwickelt Bosch eine Lösung.

Martin Strumpler, Leiter Smart Cooking bei Bosch und Hobbykoch, steht in der Küche und kocht ein Risotto mit dem Bosch Cookit, einer smarten Küchenmaschine.

Smarte Küchenmaschine: Just Cookit!

Die Digitalisierung ist längst in der Küche angekommen. Welche Freiheiten sich daraus ergeben und warum ein traditionelles Rezept mit dem innovativen Kochtopf von Bosch noch besser gelingt, erfahren Sie hier.

Unser Geschäftsjahr in Zahlen

Bosch hat im Jahr 2019 einen Umsatz von 77,7 Milliarden Euro erzielt.
Bosch hat im Jahr 2019 ein Ergebnis von 2,9 Milliarden Euro erzielt.
Weltweit arbeiten 72.600 Forscher und Entwickler bei Bosch.
Bei Bosch arbeiten weltweit rund 400.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung bei Bosch betrugen 2019 6,1 Milliarden Euro.
Bosch hat rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in mehr als 60 Ländern.

Downloads

Geschäftsbericht 2019, Bosch

Geschäftsbericht 2019

Finanzteil mit Lagebericht und Konzernabschluss

Bosch heute

Bosch heute

Überblick mit Namen, Zahlen und Fakten

Teile diese Seite auf