Zum Hauptinhalt springen
Geschichte

Fünf Jahrzehnte Bosch-Produktion in der Türkei

Von der Automobilausrüstung bis zum Kühlschrank

Ein Schiff liegt im Hafen. Es trägt ein Banner mit der Aufschrift „Bosch hos geldiniz“ (deutsch „Herzlich Willkommen“)

Seit nunmehr fünf Jahrzehnten produziert Bosch in der Türkei. Alles begann 1972 im Industriegebiet der in der Westtürkei gelegenen Stadt Bursa, wo Bosch eine kleine Produktionsstätte für Dieselkomponenten für Nutzfahrzeuge errichtet hatte.

Ein historisches Ereignis

Die Eröffnungsfeier war klein und einfach. 150 Gäste aus Politik und Wirtschaft waren aus Ankara, Istanbul und Bursa selbst eingeladen. Die erste Bosch-Fabrik auf türkischem Boden wurde am 3.Mai 1973 in Bursa offiziell eröffnet. An diesem Tag ahnte noch keiner, welche große Bedeutung das Werk für Bosch einmal haben sollte.

Es gab gleich zwei gute Gründe für Bosch, in der Türkei zu produzieren: Zum einen war die Anzahl der Fahrzeuge im Land enorm gewachsen. Fuhren 1966 knapp 200 000 Fahrzeuge auf den Straßen, so hatte sich diese Zahl 1972 mit ca. 500 000 mehr als verdoppelt. Entsprechend hoch waren auch die Zuwachsraten der Nutzfahrzeuge, für die Bosch in der Türkei zunächst Komponenten produzierte. Für den weltweit operierenden Automobilzulieferer hatte sich hier ein vielversprechender Markt aufgetan. Zum anderen war das Land für Bosch kein Unbekanntes. Bereits seit 1910 vertrieb das Unternehmen viele seiner Produkte in der Türkei. Diese mussten jedoch vorwiegend aus Deutschland importiert werden. Als die Türkei in den 1960er Jahren die Zölle auf Importwaren immer weiter erhöhte, suchte Bosch nach einem Ausweg.

Von der Düse bis zur Montageanlage

In einer Fabrikhalle arbeiten Männer, weitere Männer schauen ihnen zu.
Ehrengäste der Eröffnungsfeier besichtigen mit großem Interesse die Produktionsanlagen in Bursa am 3. Mai 1973

Die Idee einer Produktion im Land selbst war geboren. Die Anfangsjahre jedoch machten es dem Stuttgarter Unternehmen wegen schwieriger Wirtschaftsverhältnisse nicht leicht, sofort richtig Fahrt aufzunehmen. Erst Anfang der 1980er Jahre, nach einer politischen und wirtschaftlichen Wende in der Türkei, sollte das Geschäft mit Dieselkomponenten richtig in Schwung kommen. Schon bald gehörte Bosch zu den wichtigsten Zulieferern für Nutzfahrzeugteile auf dem türkischen Markt. Das Geschäft wuchs und Bosch stellte ab 1986 zusätzlich zu der Produktion von Düsen und Düsenhaltern auch ganze Dieseleinspritzpumpen her.

Das Werk Bursa nahm nicht nur neue Produkte ins Programm auf, sondern stellte sich auch immer wieder neu auf. Neben der Produktion kamen zunehmend mehr Entwicklungsaufgaben bis hin zur internationalen Produktverantwortung für Kraftfahrzeugteile hinzu. 1996 entstand ein zweites Werk am Standort, wo Wischanlagen und Stromerzeuger hergestellt wurden, heute sind es Komponenten für Bremsen. Zudem startete 2009 die Produktion von Hochdruckeinspritzventilen für Benzinmotoren und der Geschäftsbereich ATMO, heute Bosch Manufacturing Solutions, begann, Montageanlagen und Sondermaschinen in Bursa zu fertigen. Schließlich produziert auch Bosch Rexroth seit 2006 Hydraulik-Produkte auf dem Industriegelände.

Eine Männerhand hält eine Düse unter einem Mikroskop
Kontrolle einer Düse im Werk Bursa, ca. 1990

Starke Präsenz in den Haushalten

Ein Mann steht an einem Rednerpult und spricht in ein Mikrophon.
Bosch-Geschäftsführer Marcus Bierich bei der feierlichen Eröffnungsrede der ELBO am 5. Juni 1992

Die Produktions-Aktivitäten von Bosch in der Türkei umfassen auch die Thermotechnik. 1990 gründete der Geschäftsbereich Junkers zusammen mit der türkischen Elginkan Holding das Gemeinschaftsunternehmen ELBO, das 1992 mit der Produktion von Gas-Heizthermen und Gas-Warmwasserbereitern in Manisa begann. Heute gehört auch ein Forschungs- und Entwicklungsbereich zum Werk.

Damit nicht genug, übernahm Bosch zudem 1995 den namhaften Hersteller von Hausgeräten in der Türkei, die PEG Profilo in Çerkezköy. So produziert das Unternehmen mittlerweile auch Hausgeräte anderer Marken wie Bosch, Siemens, Balay und Gaggenau in der Türkei. Heute befinden sich am Standort ein neues Werk für die Herstellung von Geschirrspülern und ein Forschungs- und Entwicklungsbereich.

In einer Werkhalle hängen die Ummantelungen von Waschmaschinen.
Fertigung von Waschmaschinen im Werk Cerkezköy, 2009

Die Entwicklung hält an

Eine große Halle mit Mittelgang, rechts und links davon stehen Maschinen.
Blick in die hochmodern ausgestattete Produktionshalle in Bursa, 2022

Auch die Produktion für den Automobilsektor in Bursa ist weiter angewachsen. Sie beliefert heute den gesamten Automobilbereich und umfasst mittlerweile drei Werke. In ihnen werden beispielsweise erstmalig eine neue Generation von Hochdruckpumpen für Benzinmotoren gefertigt. Dabei kommen hochmoderne Industrie 4.0-Anwendungen zum Einsatz, die mit Präzisionseinstellungs- und Messsystemen, Laserschweißsystemen und intelligenten Kamerasystemen ausgestattet sind.

Seit der Einweihung des ersten Bosch-Werks auf türkischen Boden 1973 ist Bursa heute mit rund 6 500 Beschäftigten zu einem der größten und bedeutendsten Bosch-Standorte weltweit angewachsen. Das Werk erhielt zahlreiche Auszeichnungen für die Qualität seiner Produkte. Die Kunden sitzen mittlerweile in der ganzen Welt. Ein Großteil der fast 15 Millionen Fahrzeuge auf den türkischen Straßen haben heute Bosch unter der Haube.

Vera Dendler

Aufnahme Vera Dendler

Seit 18 Jahren bin ich im Unternehmensarchiv der Robert Bosch GmbH tätig mit den Verantwortungsbereichen Foto- und Kunstsammlung, Bildredaktion, Veranstaltungsorganisation, Autorin und Aufarbeitung der Geschichte von Bosch in Frankreich, Benelux, Italien und der Türkei. Nach meinem Studium der Kunstgeschichte habe ich u.a. die Foto- und Filmsammlung des Stadtarchivs Stuttgart geleitet.

Teile diese Seite auf