Zum Hauptinhalt springen
IoT

Mobiler Sicherheitsassistent spexor: der Schutzengel reist mit

Auf Van-Tour mit den Reisebloggern "Oskar the Explorer"

Laura und André sitzen mit ihrer Hündin entspannt am Strand und überprüfen bei geöffneter spexor-App die Sicherheit ihres Vans am Smartphone.

Seit 2019 leben Laura Krüger und André Weigelt in ihrem selbst ausgebauten Wohnmobil, das sie Oskar getauft haben – und reisen gemeinsam mit ihrer Hündin Luna durch Europa. Ihr Van ist ihr Zuhause. Hier wohnen, arbeiten und entspannen sie. Hier wollen sie sich sicher fühlen. Daher haben sie spexor an Bord – den mobilen Sicherheitsassistenten von Bosch.

Aus einer Reise wird ein Lebensstil

Eigentlich wollten André und Laura nur für einige Monate verreisen. Doch inzwischen sind sie seit drei Jahren unterwegs. „Ich war damals sehr unglücklich in meinem Job, André hatte die Abenteuerlust gepackt. Also sind wir zehn Monate lang von Skandinavien nach Griechenland gereist“, sagt Laura, die ihren heutigen Lebensgefährten bei ihrer kaufmännischen Ausbildung in Berlin kennengelernt hat. „Irgendwann haben wir bemerkt, dass keiner von uns zurückwollte. Und dass wir finanziell auch so zurechtkommen.“ Heute verdienen die beiden ihr Geld unterwegs – als Influencer, Kochbuch-Autoren und Freelancer. Auf YouTube und Instagram teilen sie unter dem Namen „Oskar the Explorer“ ihre Van-Life-Erfahrungen. Ihr wichtigster Mitbewohner: der mobile Sicherheitsassistent spexor.

Laura und André genießen auf dem Dach ihres Vans den Sonnenuntergang in Griechenland.

Wie spexor den Van von Laura und André schützt

Mehr Sicherheit, mehr Freiheit – weniger Sorgen

Für die digitalen Nomaden ist die Sicherheit ihres Wohnmobils lebenswichtig: „Erstens befindet sich unser gesamtes Hab und Gut darin“, sagt André, „zweitens beruht unsere Arbeit auf YouTube und Instagram auf diesem Van.“ In dem mobilen Sicherheitsassistenten von Bosch haben die beiden die perfekte Lösung gefunden. spexor erkennt frühzeitig Gefahren wie Einbruchsversuche, zu hohe Temperaturen oder verunreinigte Luft – in geschlossenen Räumen ebenso wie in Fahrzeugen. Modernste Sensoren überwachen die Umgebung in einem Fünf-Meter-Radius und lösen entweder direkt am Gerät einen Alarm aus – mit einem LED-Lichtsignal oder einem akustischen Signal bis zu 90 dB(A). Auch ein stiller Alarm ist möglich: Dank integrierter SIM-Karte können Nutzer unterwegs per Push-Mitteilung aufs Smartphone über vielerlei Zwischenfälle alarmiert werden. spexor ist in der EU überall einsetzbar, wo WLAN oder Mobilfunkempfang vorhanden ist. Die Akkulaufzeit beträgt je nach Verwendung zwei bis drei Wochen.

Laura liegt in ihrem Van und schaut über ihrem Tagebuch gestützt verträumt nach draußen.

Unser Van ist unser Zuhause. Hier schlafen, arbeiten und entspannen wir. Diesen Wohlfühlort schützen wir mit spexor.

LAURA, YOUTUBERIN

spexor ist mehr als Einbruchswarnung

spexor steht im Van auf der Küchenzeile und überwacht die Umgebung.

„spexor hilft uns enorm in unserem Alltag“, sagt André, „der kleine Sicherheitsassistent wacht zum Beispiel über unseren Van, wenn wir auf längere Wanderungen gehen. Oder er passt auf unsere dreijährige Hündin Luna auf, wenn wir einkaufen sind.“ Dann sorgt spexor mit Temperaturüberwachung und Brandgaserkennung dafür, dass dem Mischling aus dem Tierheim nichts passiert. Die intelligente Verknüpfung mit der kostenlosen spexor-App macht’s möglich: Die App informiert André und Laura via Push-Nachricht, wenn spexor einen Einbruchsversuch erkennt, die Sonne den Van zu sehr erhitzt oder sich die Zusammensetzung der Umgebungsluft dramatisch verändert. „So können wir Gefahren frühzeitig erkennen und rechtzeitig handeln.“

Hightech auf kleinstem Raum

„Die Sensortechnologie von spexor ist faszinierend“, sagt André. „Wenn spexor unseren Van bewacht, sind fünf verschiedene Sensorsignale aktiv: spexor scannt seine Umgebung dann kontinuierlich auf Helligkeit- und Luftdruckveränderungen, auf Beschleunigung, Bewegung und Geräusche.“ Intelligente Kombinationen dieser Sensoren, abgestimmt auf den jeweiligen Einsatzort, machen die Einbruchserkennung so zuverlässig. Dafür ist es wichtig, den aktuellen Einsatzort auszuwählen, indem spexor über die App ein Profil zugewiesen wird.

Wie das reiselustige Paar wächst auch spexor an Herausforderungen. Er wird permanent weiterentwickelt, sodass seine Einsatzbereiche immer vielfältiger werden. Über Software-Updates kommen laufend neue Funktionen hinzu, die per In-App-Kauf gebucht werden können. Dabei setzt spexor auf innovative Technologien, um einzigartige Anwendungsmöglichkeiten zu realisieren.

Ein System – vielfältige Funktionen

Der mobile Sicherheitsassistent spexor ist mit all seinen Funktionen abgebildet.
Das Funktionsspektrum von spexor ist breit. Auch die Anwendungsfälle sind vielfältig: spexor sorgt an unterschiedlichen Orten für mehr Sicherheit – im Fahrzeug, Zuhause, in der Garage, im Gartenhaus, im Hotelzimmer oder im Büro.
Die Einbruchserkennung von spexor wird von draußen am Smartphone per App aktiviert.
Egal, ob beim Wandern oder auf einem Städtetrip: Wenn André und Laura mit ihrer Hündin den Van verlassen, aktivieren sie die Überwachung ihres Vans Oskar über die spexor-App. Sie ist die Kommandozentrale des Sicherheitsassistenten: Hier lässt sich einstellen, wie die Nutzer im Falle eines Problems gewarnt werden möchten – André und Laura bekommen im Alarmfall eine Smartphone-Benachrichtigung, während in ihrem Van ein akustisches Alarmsignal am spexor ertönt.
Der mobile Sicherheitsassistent spexor steht im Van auf einem Tisch und bewacht die Hündin, die auf dem Boden liegt.
Während André und Laura einkaufen sind, gibt spexor auf Hündin Luna Acht, die in ihrer Hundehöhle im Van bleibt. Über die App behalten André und Laura die Temperatur jederzeit von jedem Ort aus im Blick. Dazu benötigen sie lediglich Mobilfunk- oder WLAN-Empfang. Sollte ihr definiertes Temperaturlimit, das zwischen -10 und +60 C liegen kann, im Van überschritten werden, warnt die spexor-App unmittelbar.
/

Die Reise geht weiter

Laura und André lieben Sonnenuntergänge. Sie haben viele davon erlebt in den drei Jahren auf Achse. Der Sonnenuntergang am Epanomi Beach nahe Thessaloniki gehört aber zu den schönsten und berührendsten. Sie genießen ihn, wie sie es am liebsten tun: am Steuer von Oskar, ihrem Van. In den nächsten Tagen fahren die beiden weiter in Richtung Athen, von dort aus geht es auf die Insel Euböa und die Halbinsel Peloponnes. Auf Laura und André warten die nächsten Abenteuer: neue Orte, neue Herausforderungen. Abenteuer, bei denen sie sich immer sicher und gut aufgehoben fühlen. Denn dafür haben sie spexor an Bord.

Der Van fährt entlang der Küste in den Sonnenuntergang hinein.

Teile diese Seite auf