Unternehmensgründer Robert Bosch als 20-Jähriger in einem oval ausgeschnittenen Portraitfoto von 1881
Geschichte

„…und ich sagte ja!“

Robert Bosch beginnt seine Lehre

5 Minuten

30.12.2015

Dem kleinen Robert Bosch hatten es Tiere und Pflanzen angetan. Er wuchs mit elterlichem Gasthof auf der Schwäbischen Alb auf, mit Brauerei und Viehwirtschaft und mit 11 Geschwistern.

Natur oder Mechanik?

Der 8-jährige spätere Unternehmensgründer Robert Bosch mit seiner vier Jahre jüngeren Schwester Elisabeth im Jahr 1869
Robert Bosch mit seiner Schwester Elisabeth, 1869

In einem solchen ländlichen Idyll aufgewachsen, galt viel von seiner Aufmerksamkeit der Natur. Vielleicht wäre er ein guter Biologe geworden, aber der junge Robert interessierte sich auch für klassisches Handwerk: „Mein Vater fragte mich einmal, ob ich nicht Feinmechaniker werden wollte und ich sagte ja.“

Beim Mechanicus und Opticus

Und so schickte Vater Servatius Bosch den 15jährigen Robert in die Lehre beim Ulmer Mechanikermeister Maier. Allerdings hielt sich die Begeisterung des Lehrjungen in Grenzen, wie dieser rückblickend schreibt: „Die Lehre, die ich durchzumachen hatte, war schlecht genug. Nicht nur, dass mein Lehrmeister fast nie in der Werkstatt mitarbeitete, man wurde auch noch nicht einmal zum Lernen angehalten.“ Nicht einmal wegen einer unbrauchbaren alten Feile durfte Robert ungeschoren Kritik üben. Wenn sie 12 Jahre gehalten habe, so Meister Maier, warum sollte sie dann auf einmal nicht mehr gut sein.

Lehren aus der Lehre

Der 23 Jahre alte Mechaniker und spätere Unternehmensgründer Robert Bosch auf einem Foto von 1884
Der junge Mechaniker Robert Bosch, 1884

Für Bosch stand also früh fest, dass er noch anderswo lernen musste, und das tat er auch: Ob Buchhaltung im Geschäft des älteren Bruders, ob Elektrotechnik beim Industriepionier Edison in den USA, Bosch sammelte reichlich Erfahrungen, die ihm die Lehre nicht hatte bieten können. Und die schlechte Erfahrung hatte noch viel weitreichender Folgen: Als Industrieller baute Bosch ab 1913 eine Lehrlingsabteilung auf, die jungen Menschen eine gute Ausbildung ermöglichte, wie er sie nie hatte.

Dietrich Kuhlgatz

Seit 1998 arbeite ich bei Bosch. Als Fachreferent und Pressesprecher bin ich zuständig für alle Anfragen zur Bosch-Produktgeschichte weltweit und pflege Kontakte zu Technik- und Verkehrsmuseen.
Bevor ich zu Bosch kam, habe ich Geschichte und Philosophie in Konstanz und Hamburg studiert. Danach war ich zunächst Zeitschriftenredakteur und danach wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Technikmuseum Berlin.

Aufnahme Dietrich Kuhlgatz

Teile diese Seite auf