Zum Hauptinhalt springen
Logistik

Wenn das Frachtgut Tagebuch schreibt

Track and Trace sorgt für hohe Transparenz in der Lieferkette und einen digitalisierten Materialfluss.

Jederzeit wissen, wo das Transportgut sich befindet, ob es pünktlich ankommt und unterwegs möglicherweise beschädigt wurde – eine neue Logistiklösung von Bosch.IO sorgt für hohe Transparenz in der Lieferkette. Ziel ist der durchgängig digitalisierte Materialfluss.

Ein digitales Reisetagebuch in der Cloud

Lieferketten produzierender Unternehmen sind hochkomplex. Eine Vielzahl von Unternehmen sind an den Prozessen beteiligt – mit einer noch größeren Zahl an unterschiedlichen IT-Systemen. Das Ergebnis sind intransparente Lieferketten. Abhilfe schafft Track and Trace. Bei dieser ganzheitlichen Logistik-Lösung schreibt das Frachtgut selbst ein digitales Reisetagebuch. Dabei werden nicht nur die einzelnen Stationen übermittelt, sondern auch der aktuelle Ort und der Status regelmäßig an die Cloud gesendet.

So ist jederzeit ersichtlich, wo sich die Ladung befindet und ob die Planer mit einem pünktlichen Ankommen rechnen können. Zusätzlich zum Standort werden auch Informationen zu Temperatur, Erschütterung und Feuchtigkeit weitergegeben. Wenn es also ungemütlich wird für die Pakete, weiß der Logistiker sofort Bescheid. Track and Trace ermöglicht eine lückenlose Rückverfolgung des Transportguts und erleichtert so Kapazitäts- und Materialplanungen.

Track and Trace ermöglicht das Abbilden von kompletten Transportprozessen: Durch den Einsatz passender IoT-Geräte wie Funksensoren und Gateways werden Informationen zu jedem Packstück, zum Beispiel einem Ladungsträger mit Gütern, erfasst und die Position sowie ihr Zustand während des Transports verfolgt.

Material Tracking

Sensoren senden beim Material Tracking Infos über das Transportgut an die Gateways.

Beim Material Tracking wird das einzelne Packstück mit einem Sensor ausgestattet und mit den Sendungsinformationen während des sogenannten Pairings verknüpft. In kurzen Zeitintervallen sendet der Sensor nun an die Gateways. Je nach Kundenanforderung lassen sich auch für die Produktqualität relevante Daten wie Temperatur, Feuchtigkeit und Erschütterung übermitteln.

Asset Tracking

Track and Trace wird auch für die Überwachung von Behältern beziehungsweise Ladungsträgern nutzen.

Auf die gleiche Weise lässt sich Track and Trace auch für die Überwachung von Behältern beziehungsweise Ladungsträgern nutzen. Dafür werden die Behälter dauerhaft mit Sensoren ausgestattet und können jederzeit in nahezu Echtzeit geortet werden. Die dadurch gewonnene Transparenz ermöglicht eine optimierte Planung, einen höheren Nutzungsgrad der Behälter sowie neue Formen der Abrechnung für die Miete. Weiterhin lassen sich Engpässe vermeiden und Verluste analysieren.

Track and Trace wird per Plug & Play in die Lieferkette implementiert. Eine Systemintegration ist dabei nicht notwendig. Zudem können bereitgestellte Daten schnell in bestehende Logistikanwendungen eingebunden werden.
Die neue Logistiklösung Track and trace von Bosch sorgt für hohe Transparenz in der Lieferkette für einen digitalen Materialfluss.
Mit Track and Trace wissen Verwender immer, wo ihr Transportgut gerade ist, ob es pünktlich ankommt und ob es unterwegs möglicherweise beschädigt wurde.

Zwei Kunden, eine Logistik-Lösung

Nie wieder Engpässe

Ein Kunde aus der Automobilbranche nutzt die Logistiklösung bei langen interkontinentalen und intermodalen Lieferketten. Sie ermöglicht es, verlässliche Daten über den Verbleib einzelner Packstücke und ihren Verladestatus in nahezu Echtzeit zu generieren. Die Daten werden direkt an die Beteiligten weitergegeben, damit mögliche Engpässe frühzeitig erkannt und entsprechend gegengesteuert werden kann.

Optimiertes Behältermanagement

Ein Maschinen- und Anlagenbauer nutzt Track and Trace, um einen geschlossenen Kreislauf von Behältern zu überwachen. Dieser erstreckt sich über drei Werke und schließt mehrere externe Dienstleister ein. Das Ergebnis: Die Ladungsträger sind leichter auffindbar, die Behälterflotte höher ausgelastet – und Schwund in der ganzen Lieferkette kann nunmehr genau analysiert werden.

Teile diese Seite auf