August Bamminger beim Großen Preis von Deutschland auf der Solitude-Rennstrecke 1951.
Geschichte

Der Zündkerzenversteher

Bosch-Renndienstleiter August Bamminger

5 Minuten

13.04.2018

Einer durfte bei den großen Auto- und Motorrad-Rennen zwischen 1911 und 1957 nicht fehlen: August Bamminger, seines Zeichens Leiter des Bosch-Renndienstes und „Zündkerzen-Doktor“.

Bamminger mit Zigarre und Rennfahrer.
Die Rennfahrer schätzten den guten Rat Bammingers, dessen Markenzeichen, die Zigarre, nur selten zur Seite gelegt wurde.

Kein Weg war ihm zu weit, um Fahrern bei den bedeutenden Automobil- und Motorradrennen wie dem „Großen Preis von Deutschland“ auf dem Nürburgring, der Carrera Panamericana in Mexico oder dem Großen Preis von Argentinien mit technischen Ratschlägen zur Seite zu stehen. Am Rande der Rennstrecken, zwischen den lärmenden und stinkenden Fahrzeugen fühlte sich Bamminger zuhause und beobachtete zusammen mit seinem Bosch-Rennteam die waghalsigen Fahrer, die alles aus den Motoren ihrer Fahrzeuge herausholten, was in ihnen steckte. Blieb einer von ihnen liegen, qualmte es aus einem Rennwagen, dann war der Bosch-Mann zur Stelle.

Bamminger prüft eine Zündkerze mit einer Lupe.
Ein scharfer Blick durch die Lupe auf die Zündkerze reichte aus, und der Kerzen-Doktor wusste alles über den Zustand des dazugehörigen Motors.

Der Weg von Bammingers Karriere schien von Anbeginn an vorprogrammiert: Mit 21 Jahren trat er 1909 als Mechaniker bei Bosch ein und erlangte bereits vor dem Ersten Weltkrieg einen Ruf als Zündkerzendoktor bei Rennen. 1920 folgte seine Beförderung zum Bosch-Werkstattleiter in Prag und ab 1938 zum Leiter des ein Jahr zuvor gegründeten Bosch-Renndienstes. Seine immer ruhige, väterliche Art und die in den Mundwinkel eingewachsen zu scheinende Zigarre machte aus ihm ein echtes Original, das bis zu seinem Ruhestand 1957 für seine Motoren-Leidenschaft lebte.

Bamminger mit einem Motorradrennfahrer beim Großen Preis von Deutschland auf der Solitude-Rennstrecke 1951.
Mitten im Geschehen und hautnah dran, so kannte man den Bosch-Mann Bamminger wie hier beim Großen Preis von Deutschland auf der Solitude-Rennstrecke 1951

Vera Dendler

Seit 17 Jahren bin ich im Unternehmensarchiv der Robert Bosch GmbH tätig mit den Verantwortungsbereichen Foto- und Kunstsammlung, Bildredaktion, Veranstaltungsorganisation, Autorin und Aufarbeitung der Geschichte von Bosch in Frankreich und der Türkei. Nach meinem Studium der Kunstgeschichte habe ich u.a. die Foto- und Filmsammlung des Stadtarchivs Stuttgart geleitet.

Aufnahme Vera Dendler

Teile diese Seite auf