Filmvorführer mit 35mm-Projektor 1955
Geschichte

Kinoträume werden wahr

5 Minuten

24.05.2016

Bosch ist und war auf vielen Feldern unterwegs, so auch einst erfolgreich auf dem Gebiet der Produktion von Filmprojektoren und Amateurkameras. Das ist heute vielleicht ein wenig in Vergessenheit geraten, aber ein Blick zurück lohnt. Denn die Filmprojektoren und Amateurkameras von Bosch besaßen einmal Weltruhm.

Den Dreh raus

1938 kam Bauer mit seiner ersten Amateurkamera auf den Markt, der "Bauer 8"
1938 kam Bauer mit seiner ersten Amateurkamera auf den Markt, der "Bauer 8"

Alles begann 1934 mit dem Erwerb des Stuttgarter Unternehmens Eugen Bauer GmbH, das sich zu diesem Zeitpunkt bereits einen Namen mit der Produktion und Weiterentwicklung von Filmprojektoren gemacht hatte. Bosch erkannte das Potential der Firma und strukturierte sie um. War Bauer bisher auf sich alleine gestellt, so konnte nun Boschs langjähriges Know-how in den Bereichen Forschung und Produktentwicklung sowie der Serienfertigung einfließen, dass das Unternehmen vor allem auch auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugausrüstung gesammelt hatte. Neue Betriebsfachwirte und Ingenieure kamen hinzu, so dass die Voraussetzung für eine notwendig gewordene, immer diversere Weiterentwicklung von Bauer möglich geworden war. Unter dem Namen „Kinobauer“, später „Photokino“ hatte Bosch große Erfolge zu verzeichnen.

Die große Zeit des Kinos

Fertigung von Filmprojektoren in Stuttgart-Untertürkheim 1960
Fertigung von Filmprojektoren in Stuttgart-Untertürkheim 1960

Den Durchbruch auch auf dem Weltmarkt brachte für Bauer die große Zeit des Kinos und die Einführung des Freilichtkinos in den 1950er Jahren. Bauer-Filmprojektoren verhalfen mit zahlreichen Weiterentwicklungen und Neuerungen nicht nur zu immer grandioseren Kinoerlebnissen, sondern setzten weltweit Kino-Standard.

Neben dem Bereich der Profiausstattung hatte sich Bauer auch im Amateurbereich seit 1937 einen Namen gemacht. Mit dem handlichen 8-mm-Film, der damals sehr beliebten Super 8-Filmgeräte, Spiegelreflexkameras, Diaprojektoren, Blitzgeräten und anderen Produkten war die Firma zum weltweit umsatzstärksten Hersteller auf dem Gebiet der Amateur-Filmkameras angewachsen.

Viel Spaß mit der Tonfilmkamera S 715 XL von 1979
Viel Spaß mit der Tonfilmkamera S 715 XL von 1979

Der Film ist aus

Weithin sichtbar leuchtete der Schriftzug von Kino-Bauer
Weithin sichtbar leuchtete der Schriftzug von Kino-Bauer am Werk Untertürkheim um 1960

Das Ende der Erfolgsgeschichte von Photokino kam jäh. Mit dem massenhaften Einzug des Fernsehapparats in die Wohnzimmer in den 1970er Jahren setzte ein Massensterben der Großkinos ein, das den Markt für große Kinomaschinen dramatisch schrumpfen ließ. Ebenso brach der Absatzmarkt im Amateurfilmbereich ein, als billigere Konkurrenzprodukte aus dem asiatischen Raum den Markt überschwemmten. Bosch sah keine Zukunft mehr für Bauer und entschloss sich Anfang der 1980er Jahre, diesen Markt aufzugeben. Eine Entscheidung, die sicherlich schwer gefallen ist, die jedoch wiederum zur Erfolgsgeschichte von Bosch gehört: Die strategische Anpassung an den sich immer wieder verändernden Markt.

Vera Dendler

Seit 17 Jahren bin ich im Unternehmensarchiv der Robert Bosch GmbH tätig mit den Verantwortungsbereichen Foto- und Kunstsammlung, Bildredaktion, Veranstaltungsorganisation, Autorin und Aufarbeitung der Geschichte von Bosch in Frankreich und der Türkei. Nach meinem Studium der Kunstgeschichte habe ich u.a. die Foto- und Filmsammlung des Stadtarchivs Stuttgart geleitet.

Aufnahme Vera Dendler

Teile diese Seite auf