Zum Hauptinhalt springen
Themenwelt

AIoT – Artificial Intelligence of Things

Wenn künstliche Intelligenz (KI) auf das Internet der Dinge (IoT) trifft, entstehen unzählige neue Möglichkeiten – zuhause, bei der Arbeit und unterwegs. Bei Bosch nennen wir das Artificial Intelligence of Things (AIoT).

Eine Frau mit Smartphone steht in einer Küche, umgeben von vernetzten Küchengeräten von Bosch.

Editorial

Unser Leben findet immer stärker in der digitalen Welt statt. Wir kaufen im Internet ein, treffen uns zu virtuellen Besprechungen und bekommen Nachrichten von unserem Smart Home aufs Smartphone gesendet. „Technik fürs Leben“ bedeutet daher längst auch Technik fürs vernetzte Leben. Bosch hat das früh erkannt und geht noch einen Schritt weiter: Wir bringen künstliche Intelligenz (KI, engl. Artificial Intelligence, AI) in das Internet der Dinge (engl. Internet of Things, IoT) – kurz AIoT. Mit AIoT werden Dinge nicht nur vernetzt, sie werden auch intelligent und durch gezielte Updates langlebiger und noch leistungsfähiger. Dank AIoT werden Produkte datenbasiert für den Menschen entwickelt. Zugeschnitten auf reale Bedürfnisse, sodass die Nutzung das Leben einfacher, ökologischer und effizienter macht. AIoT erweitert die Grenzen des Möglichen. Wie das genau funktioniert, erklären wir in dieser Themenwelt. Zuhause etwa ermittelt eine KI im Sensor-Backofen von Bosch den perfekten Garzeitpunkt Ihres Gerichts, passt die Temperatur automatisch an und informiert Sie, wenn das Essen fertig ist – Push-Mitteilung statt Stäbchentest. Auch die Industrie profitiert bereits. Bosch betreibt eines der weltweit modernsten Halbleiterwerke in Dresden. Dort denken die Maschinen mit, lernen dank selbstoptimierender Algorithmen aus Fehlern und können aus über 9 000 Kilometern Entfernung gewartet werden. Sie möchten Ihr Wissen zur künstlichen Intelligenz der Dinge testen? Dann viel Spaß bei unserem Quiz – und natürlich in unserer ganzen Themenwelt.

Bei Bosch trifft künstliche Intelligenz auf das echte Leben

Bosch verbindet die reale und die virtuelle Welt mit herausragendem Know-how in der Produktion von Hightech-Hardware und KI-Programmierung.

Unsere AIoT-Anwendungsbereiche

Vernetzte Mobilität

Die Technologien von Bosch bilden die Grundlage für unsere moderne Mobilität. Sie ermöglichen Carsharing-Dienste, vereinfachen die Parkplatzsuche, planen Routen für E-Radfahrer und berechnen den besten Zeitpunkt zum Aufladen eines Elektroautos. Ziel ist es, dass jede Fahrt so sicher und bequem wie möglich ist – unabhängig vom Verkehrsmittel.

Vernetztes Zuhause

Die künstliche Intelligenz der Dinge macht das Zuhause sicherer und angenehmer. Durch das smarte Zusammenspiel der Hausgeräte werden wiederkehrende Abläufe automatisch gesteuert. So wird aus den vier Wänden, um die man sich kümmern muss, ein Zuhause, das mitdenkt und den Alltag einfacher macht. Für mehr Sicherheit und ein individuelles Wohlfühlklima.

Vernetzte Fertigung

In der Industrie arbeiten Menschen und Maschinen in engem Zusammenspiel, um die Güter für unser tägliches Leben zu produzieren. Mit AIoT definiert Bosch das „Wie“ neu. Denn nur die bestmögliche Interaktion zwischen Menschen, Maschinen und Daten ermöglicht den Sprung in die Industrie 4.0 und damit in optimierte und anpassungsfähige Fertigungsprozesse.

AIoT eröffnet uns grenzenlose Möglichkeiten. Das ist echte Technik fürs Leben, die mit den Herausforderungen und Chancen des Lebens mitwächst.

Tanja Rückert, Chief Digital Officer der Bosch-Gruppe

AIoT im Alltag

Eine Person in weißem Schutzanzug blickt durch eine AR-Brille auf das Hologramm eines Wafers.

Die Fabrik der Zukunft

Sie sind nicht zu sehen, aber allgegenwärtig: Halbleiter stecken in Form von Mikrochips in beinahe jedem technischen Gerät – etwa in Geschirrspülern, Smartphones, Fernsehern und Autos. Je vernetzter unser Alltag wird, desto größer wird der Bedarf an leistungsfähigeren Halbleitern. Die smarte Halbleiter-Fabrik in Dresden ist eine von Boschs Antworten auf diese wachsende Nachfrage. Das Werk produziert hochautomatisiert und zeigt damit eine neue Dimension der Fertigung, in der durch die komplette Vernetzung noch effizienter geplant, gefertigt und geliefert werden kann. Dennoch ist die vernetzte Industrie Teamarbeit von Menschen und Maschinen. Denn egal wie fortgeschritten die Technik ist, für kritische Entscheidungen und die Wartung zählt am Ende immer noch der Faktor Mensch.

Die Food-YouTuberin Sally Özcan schaut durch die Scheibe der Ofentür ihres Sensor-Backofens der Serie 8 accent line von Bosch.

Besser backen mit KI

Der Backofen Serie 8 von Bosch lernt durch Daten aus der Cloud ständig dazu, wodurch die Backergebnisse noch besser werden. Der Ofen verfügt über Sensoren, die anonymisierte Daten zu den Back- und Bratvorgängen – wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Einstellwerte – erfassen und in die Cloud senden. Dort analysiert eine künstliche Intelligenz die Vorlieben der Nutzerinnen und Nutzer und berechnet die optimale Garzeit für jedes Gericht. So entsteht eine Datenbasis, von der am Ende alle Haushalte mit vernetzten Backöfen von Bosch profitieren. Halbgare oder verbrannte Back- und Bratergebnisse sind damit passé.

Wie AIoT den Verkehrsfluss in der Stadt verbessert

Freie Fahrt statt Frust im Stau: Mit der vernetzten Kameraplattform INTEOX von Bosch wird der Verkehrsfluss besser geregelt. Möglich wird das durch den integrierten Traffic Detector, eine Videoanalysefunktion auf Basis von neuronalen Netzen. Die Kamera erkennt und lokalisiert damit Fahrzeuge auch in verkehrsreichen Situationen und bei schwierigen Lichtverhältnissen und schickt die Daten in die Cloud, wo eine künstliche Intelligenz sie auswertet. Dadurch können Ampelphasen optimiert sowie Unfälle und Staus schneller erkannt werden.

AIoT im Straßenverkehr: Links der Straße liegt eine Parkanlage, rechts eine Fußgängerzone.
AIoT im Straßenverkehr: Der Stau auf einer stark befahrenen Straße lichtet sich. Links der Straße liegt eine Parkanlage, rechts eine Fußgängerzone.
Staus und volle Straßen …
… können durch den Bosch AI Traffic Detector reduziert werden.

Bis 2025

werden alle Lösungen und Produkte von Bosch entweder über künstliche Intelligenz verfügen oder mit Hilfe künstlicher Intelligenz entwickelt oder hergestellt.

Der KI-Kodex von Bosch

Zwei Mitarbeitende schauen auf einen Bildschirm, der Künstliche Intelligenz visualisiert.

Die künstliche Intelligenz wird all unsere Lebensbereiche verändern. Daher ist die oberste Maxime von Bosch, eine vertrauenswürdige und transparente KI zu entwickeln. Dafür verbinden wir wertebasiertes Vorgehen mit methodischer und technischer Exzellenz.
Es gibt „rote Linien“, die wir nicht überschreiten. Um dies zu gewährleisten, haben wir fünf Grundsätze definiert, die unsere Entwicklung leiten und der KI ethische Grenzen setzen.

Dreimalschlau – drei Fragen zur künstlichen Intelligenz der Dinge

Durch vernetzte Produkte mit künstlicher Intelligenz macht Bosch das Leben besser und sicherer – zuhause, unterwegs und bei der Arbeit. Prüfen Sie hier ihr Wissen über AIoT-Lösungen von Bosch, die bereits serienreif im Einsatz sind.

Teile diese Seite auf