Bosch Signet CO2-Neutralstellung ab 2020.
Umwelt

Bosch stellt sich bis 2020 klimaneutral

Klimaneutral entwickeln, fertigen und verwalten

Bosch CO2-neutral Signet

Vor dem Hintergrund der gewachsenen Herausforderungen aus dem Klimawandel haben wir uns ein neues, deutlich ambitionierteres Klimaschutzziel gesetzt:

Ab dem Jahr 2020 wollen wir die Emissionen in unserem direkten Einflussbereich (Scope 1 und 2) weltweit klimaneutral stellen. Bis 2030 soll dann über die Qualität der dafür genutzten Maßnahmen eine weitere Verbesserung im Sinne des Klimaschutzes erreicht werden.

Dr. Volkmar Denner

Es reicht nicht, auf den Klimaschutz nur zu hoffen. Unternehmen sollten kurzfristig die CO₂-Neutralität wagen.

Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung

Unser Ansatz

Grafik zu den Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bis 2030 bei Bosch

Im Fokus stehen dabei vor allem die Energieeffizienz und die Eigenerzeugung von Energie aus regenerativen Quellen, denn hier liegen die wesentlichen Hebel, um unser Klimaziel zu erreichen. Bis 2030 will Bosch 1,7 TWh Energie einsparen und 400 GWh des Energiebedarfs selbst regenerativ erzeugen. Um die entsprechenden Maßnahmen auch finanziell zu fördern, hat die Bosch-Geschäftsführung für die Jahre 2018 bis 2030 ein jährliches Zusatzbudget von 100 Mio. Euro bewilligt.

Über grünen Strom und New Clean Power steigern wir die Qualität unserer Neutralstellung

lorem ipsum

Ein wichtiger Ansatzpunkt, um die CO₂-Neutralstellung für Bosch zu erreichen, liegt im Bezug von Grünstrom mit entsprechenden Herkunftsnachweisen von bestehenden Erzeugungsanlagen für erneuerbare Energien. Bis 2030 wollen wir hier die Qualität der Maßnahmen konsequent steigern und setzen dabei insbesondere auf „New Clean Power“, also exklusive langfristige Bezugsverträge mit Investoren von neu zu errichtenden Erzeugungsanlagen für erneuerbare Energien (z. B. Windkraftanlagen oder Photovoltaik-Parks). So schafft Bosch einen zusätzlichen Beitrag zum Klimaschutz, denn erst durch unser Engagement werden diese neuen Anlagen gebaut.

Kompensationsmaßnahmen sind für uns eine Brückenlösung

Regenwald im Morgennebel

Der dritte Hebel für das Erreichen unseres Klimaziels sind Kompensationsmaßnahmen (Carbon Credits). Diese sind notwendig, um CO₂-Emissionen aus Verbrennungsprozessen (Heizung, Prozesswärme) auszugleichen. In Ländern, in denen die oben beschriebenen Hebel nicht ausreichend für eine CO₂-Neutralstellung zur Verfügung stehen (z. B. Grünstrombezug nur eingeschränkt möglich), sind Kompensationsmaßnahmen ebenfalls erforderlich. Bei der Projektauswahl orientieren wir uns an sehr hohen Standards, z. B. dem Gold Standard. Zusätzlich haben wir uns der Allianz für Entwicklung und Klima des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) angeschlossen.

Torsten Kallweit

Energieeffizienz und regenerative Eigenerzeugung sind wesentliche Hebel zum Erreichen unserer CO₂-Neutralstellung.

Torsten Kallweit, Leiter EHS und Nachhaltigkeit

Fragen und Antworten zur CO₂-Neutralstellung bei Bosch

Was macht das Bosch-Ziel so besonders?

Bosch ist das erste große Industrieunternehmen, das die CO₂-Neutralstellung bis 2020 — in also nun noch gut einem Jahr — weltweit vollständig realisiert. Bosch legt seinen Schwerpunkt auf die Verbesserung der Energieeffizienz seiner Anlagen und Gebäude. Dadurch senken wir langfristig den Energieverbrauch und schonen Ressourcen. Zusätzlich verstärkt Bosch seine Investitionen in regenerative Energien und „New Clean Power“.

Wenn Bosch von der weltweiten Neutralstellung seiner CO₂-Emissionen spricht — was genau wird hier eingerechnet?

Die Neutralstellung umfasst die eigene Produktion, Verwaltung und Forschung. Enthalten sind CO₂-Emissionen, die aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Benzin, Diesel, Heizöl, Erdgas und Kohle sowie alle Prozessgase (z.B. Schweißen) des Unternehmens entstehen (Scope1). Zusätzlich dazu gehören die indirekten CO₂-Emissionen aus dem Konsum von Energie in Form von Strom, Fernwärme oder Dampf (Scope 2).

Warum kommt gerade jetzt diese Ankündigung?

Es ist nicht mehr die Zeit der langen Ankündigungen. Wir haben bereits 2007 systematisch begonnen unseren CO₂-Fußabdruck zu verkleinern. Dank dieser Vorarbeit hinterlassen wir ab 2020 keinen CO₂mehr und leisten damit einen wesentlichen und notwendigen Beitrag. Wir hoffen, dass unserem ehrgeizigen Vorhaben weitere folgen. Deshalb kommunizieren wir.

Stößt Bosch ab 2020 kein CO₂ mehr aus?

Keinen CO₂-Fußabdruck mehr zu hinterlassen, heißt, keinen negativen Einfluss auf die Kohlendioxid-Konzentration der Atmosphäre zu haben. Bosch wird als Industrieunternehmen weiter CO₂ ausstoßen. Das ist an vielen Stellen unvermeidbar. Aber: Bis 2020 neutralisieren wir unseren gesamten CO₂-Ausstoß.

Entdecken Sie mehr

  1. MWh Energieeinsparung bis 2030

  2. GWh regenerativer Energie wird Bosch bis 2030 selbst erzeugen

  3. Mio. Euro jährliches Zusatzbudget für die Jahre 2018 bis 2030

Teile diese Seite auf